Die Top-News am Morgen vom 25.03.2021

RÖDERMARK/ASCHAFFENBURG/KREIS ASCHAFFENBURG. Der grausame Doppelmord an dem Ehepaar Zohre und Claus Lange aus Rödermark bleibt weiterhin ungelöst! Heute jährt sich die schreckliche Tat zum bereits 22. Mal. Die Polizei verteilt heute an die Anwohner im Wohngebiet „Breidert“ Flyer und hofft dadurch neue Erkenntnisse. Am 25. März 1999 wurde das Ehepaar Zohre und Claus Lange in seinem Einfamilienhaus in Rödermark überfallen und getötet. Bis heute rätselt die Polizei, wer die Täter sind. Der oder die Täter haben aus dem Haus diverse Gegenstände gestohlen, die bis heute nicht wieder aufgetaucht sind. Bei der Beute handelte es sich untern anderem um zwei Brillen, eine Damenuhr und eine Halskette. Nach dem Doppelmord wurde eine 19-köpfige Sonderkommission gegründet – jedoch ohne Erfolg. Für Hinweise, die zur Ergreifung des Täters führen, ist inzwischen eine Belohnung von 5.000 Euro ausgelobt.

Nach einem negativen Schnelltest Geschäfte, Kultureinrichtungen und Außengastronomie besuchen – das wünschen sich auch Stadt und Kreis Aschaffenburg. Deshalb wollen sie einen gemeinsamen Antrag bei der Staatsregierung stellen und ebenfalls zur Modellregion werden. In Tübingen funktioniert das bereits nach dem Modellprojekt „Tübinger Tagesticket“ – Aschaffenburg will dieses Konzept auch auf den Bayerischen Untermain übertragen. Auch eine Kontaktnachverfolgungs-App wird von Stadt und Kreis Aschaffenburg sowie dem Kreis Miltenberg geplant. Die App soll Geschäften, Veranstaltern und Institutionen eine Öffnungsperspektive geben und wird zurzeit vom Bayerischen Gesundheitsministerium geprüft.