Geldautomat in Alzenau gesprengt: Unsere Reporterin vor Ort

ALZENAU. Wie bereits berichtet, leiteten bislang unbekannte Täter gegen 03:00 Uhr ein Gasgemisch in einen Geldautomaten einer Bankfiliale im Friedberger Gäßchen und brachten dieses zur Explosion. Durch die Detonation entstand Sachschaden im oberen fünfstelligen Bereich. Der genaue Entwendungsschaden muss erst noch beziffert werden, da die Täter einen Großteil ihrer Beute vor Ort zurück lassen mussten. Da bereits nach wenigen Minuten nach der Tat Streifenwägen der Polizeiinspektion Alzenau vor Ort waren, brachen die Unbekannten ihr Handeln ab und traten die Flucht in einem Fahrzeug an, welches sich mit hoher Geschwindigkeit ortsauswärts in Richtung Staatsstraße 2305 bewegte.

Durch die Manipulation an dem Geldautomat wurde ein Sicherheitsmechanismus ausgelöst, der die Geldscheine mit roten Farbspritzern markierte. Die Fahndung nach den Tätern, zu der auch Polizeihubschrauber hinzugezogen wurden, verlief trotz einem Großaufgebot der Polizei bislang ergebnislos. Die Kriminalpolizei Aschaffenburg übernahm die Ermittlungen zu der Tat und wird durch Spezialisten des Bayerischen Landeskriminalamtes unterstützt. Die Kripo bittet Zeugen, sich unter Tel. 06021/857-1732 zu melden:

  • Wer hat innerhalb der letzten Tage verdächtige Personen oder Fahrzeuge im Umfeld des Geldinstitutes gesehen?
  • Wer konnte zum Tatzeitpunkt in Tatortnähe verdächtige Beobachtungen machen?
  • Wer kann Hinweise zu dem Fahrzeug geben, welches sich mit hoher Geschwindigkeit in Richtung Ortsausgang entfernt hat?

(Quelle: Polizei)