Die Top-News am Nachmittag von 09.03.2021

ASCHAFFENBURG/HANAU. Wegen Mordes muss sich seit letztem Donnerstag der 46 Jahre alte Hashem Nassan vor dem Landgericht Aschaffenburg verantworten. Laut Anklage hat der Syrer seine Tochter Mezgin getötet oder seinem damals 13 Jahre alten Sohn befohlen, sie zu erstechen. Unser Reporter Daniel Käthner war beim zweiten Verhandlungstag heute mit dabei.

Nachdem eine Hanauer Sektenanführerin wegen Mordes an einem 4-Jährigen verurteilt wurde, wird jetzt der Mutter des Kindes der Prozess gemacht. Die 60-Jährige soll geglaubt haben, ihr Sohn sei die „Reinkarnation Hitlers“ und ihn aus niedrigen Beweggründen getötet haben. Laut Anklage hat sie den Jungen in einem verschnürten Sack schlafen gelegt und dann in die Obhut der Sektenanführerin gegeben. Die Angeklagte soll daher den Tod ihres 4-jährigen Kindes billigend in Kauf genommen haben. Der Junge ist laut Staatsanwaltschaft in dem Sack dann verstorben. Die 73-Jährige Sektenanführerin wurde bereits vom Landgericht Hanau zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt.

Akademische Hebammenausbildung an der TH Aschaffenburg. Der neue Studiengang soll im Wintersemester 2022/23 starten und pro Jahrgang 30 Studenten die Möglichkeit bieten, das Studium an der Technischen Hochschule zu absolvieren. Beschlossen wurde das in der heutigen Kabinettsitzung der Bayerischen Staatsregierung. CSU-Landtagsabgeordneter Winfried Bausback, hatte sich maßgeblich für den Studiengang am Standort Aschaffenburg eingesetzt. „Damit ist die Hebammenversorgung auch in Zukunft für die Region durch eine eigene Ausbildungsstätte gesichert“, so der Politiker.