Die Top-News am Nachmittag vom 30.06.2020

OFFENBACH/BAYERN/KREIS MILTENBERG. Am frühen Dienstagmorgen kam es im Odenwaldring (80er-Hausnummern) zu einem Überfall auf eine dortige Tankstelle. Gegen 4 Uhr betrat eine maskierte Person den Verkaufsraum, stieg auf den Tresen und forderte unter Vorhalt einer schwarzen Schusswaffe die Herausgabe von Geld sowie Zigaretten. Nach der Übergabe einiger Zigarettenpackungen und des Geldes floh der etwa 1,80 Meter große und komplett schwarz gekleidete Mann in Richtung Ringcenter. Der Räuber soll zudem weiße Handschuhe getragen haben. Zeugen des Überfalls melden sich bitte bei der Kriminalpolizei in Offenbach unter der Rufnummer 069 8098-1234. (Quelle: Polizei)

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder hat neue Corona-Lockerungen angekündigt. Demnach müssen Besucher von Kulturveranstaltungen (Theater, Kino, etc.) auf ihren Plätzen keinen Mund-Nasenschutz mehr tragen. Außerdem will Bayern seine Corona-Test-Kapazitäten deutlich ausweiten – auf ca. 30.000 Tests pro Tag. „Wer mehr lockert, muss auch mehr testen!“, so Söder. Großflächige Tests dürften nicht erst nach großen Ausbrüchen durchgeführt werden, sondern müssten präventiv erfolgen. Söders Ziel: „Tests schnell, kostenlos und für jedermann“. Bei einem aktuem Corona-Verdacht sollen Patienten innerhalb von 24 Stunden getestet werden – nach weiteren 24 Stunden soll das Ergebnis feststehen. Außerdem soll es systematische Reihenuntersuchungen für gewisse Berufsgruppen (Polizei, Kita-Personal, etc.) geben. Auch wer keine Symptome oder Anhaltspunkte für eine Infektion hat, soll künftig die Möglichkeit bekommen sich testen zu lassen.

Der Freistaat Bayern will den Städten und Gemeinden im Kreis Miltenberg bei der Digitalisierung der Schulen unter die Arme greifen! Fördermittel von insgesamt 550.000 Euro stehen ab sofort für die Anschaffung digitaler Medien, wie Laptops oder Tablets bereit. Schüler können die Geräte dann entsprechend ausleihen und auch mit nach Hause nehmen. Die Fördergelder aus dem DigitalPakt Schule Paket können ab sofort beansprucht werden.