Die Top-News am Nachmittag vom 28.01.2020

GROßOSTHEIM. LANGENSELBOLD. RÜDENAU. Wichtiger Teilerfolg für die Beschäftigten von Thermo Fischer in Langenselbold. Neben hohen Abfindungsregelungen konnten 20 Arbeitsplätze am Standort gesichert werden und den Stellenabbau über 21 Monate hinauszuzögern. Die IG Metall Mitglieder bei Thermo Fisher haben jetzt über den Kompromiss von Betriebsrat und Arbeitgeber abgestimmt. Mit dem Votum dafür sind die aufgestellten Sozialtarifforderungen offiziell zurückgezogen.

Die Diskussion über das Anbringen der Wahlplakate in Großostheim ist beendet. Die Vertreter der Gemeinde einigten sich jetzt darauf, dass jede Partei bis zu 4 Plakate in jedem Ortsteil anbringen darf. Der Hintergrund: Rund 50 Großflächenplakate sind für die Kommunalwahl im März beantragt worden. Aufgrund der Vielzahl an Anträgen konnte der Markt aber nicht allen gerecht werden.

Der Rüdenauer Gemeinderat entscheidet heute Abend, was mit dem Preisgeld aus dem Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ passieren soll. Ende vergangenen Jahres hatte die Gemeinde in der Kategorie „600 bis 3000 Einwohner“ den 2. Platz belegt – inklusive 600 Euro Preisgeld. Heute will der Rat entscheiden, wofür das Geld genutzt wird. Außerdem auf der Tagesordnung: der Rechenschaftsbericht für 2018 und die Beratung über eine vorzeitige Rückzahlung von Darlehen.