Die Top-News am Nachmittag vom 27.11.2020

ASCHAFFENBURG/KREIS ASCHAFFENBURG/HANAU. Das Bayerische Kabinett hat ein Impfkonzept beschlossen und darin alle Landkreise und kreisfreien Städte aufgefordert, bis zum 15. Dezember 2020 ein Impfzentrum einzurichten. Das Impfzentrum für Stadt und Landkreis Aschaffenburg wird in der Industriestraße 2 in Hösbach angesiedelt. Ergänzt wird das Impfzentrum durch die Einrichtung mobiler Impfteams, die zum Beispiel in Alten- und Pflegeheimen zum Einsatz kommen können. Weitere Details, wie zum Beispiel die Öffnungszeiten, werden noch bekannt gegeben. Vorgesehen ist auf freiwilliger Basis zunächst eine Impfung für:

  • Besonders vulnerable Gruppen wie Menschen hohen Alters, Menschen mit chronischen Erkrankungen, Bewohner von Alten- und Pflegeheimen sowie Betreute und Bewohner in stationären und teilstationären Einrichtungen für Menschen mit Behinderung
  • Menschen mit einem erhöhten Infektionsrisiko etwa aufgrund ihres Berufs (insbesondere medizinisches und pflegerisches Personal)
  • Berufsgruppen aus sensiblen Bereichen der kritischen Infrastruktur wie Polizei, Feuerwehr und Gesundheitswesen

Gerade jetzt über die kalten Monate bietet das Franziskus Haus in Hanau Obdachlosen eine wichtige Notfallschlafstelle an. Die Ökumenische Wohnungslosenhilfe bietet zwar ganzjährig die Möglichkeit an, kurzfristig in der Herberge zu übernachten, aber normalerweise kann man sich nicht in der Nacht anmelden. Nun soll die Notschlafstelle Schneckenhaus aushelfen. Noch bis voraussichtlich Frühjahr 2021 können Menschen, die mittellos und obdachlos sind, am Eingang der Notfallstelle in der Leipziger Straße klingeln.

Die Kriminalpolizei Aschaffenburg sucht Zeugen, die Hinweise auf die Identität eines Exhibitionisten geben können, der am Mittwochmittag einer jungen Frau gegenübertrat. Gegen 11:30 Uhr war eine Fußgängerin auf dem Fuß-/Radweg zwischen der Dyrrhoffstraße und der Neuen Glattbacher Straße unterwegs, als sie einen, auf einer Bank sitzenden Mann auf Höhe der Inselstraße passierte. Der Mann, der zwischen 25 und 30 Jahre alt, ca. 175cm groß und schlank gewesen sein soll, habe einen roten Kapuzenpullover, eine lange Trainingshose und eine helle Mund-/Nasenbedeckung getragen. Der Unbekannte sprach die 24-Jährige an und manipulierte währenddessen an seinem entblößten Geschlechtsteil. Eine im Anschluss eingeleitete Fahndung nach dem Mann blieb erfolglos. Die Kriminalpolizei Würzburg übernahm die Ermittlungen und bittet nun Personen, die zum Tatzeitpunkt in Tatortnähe verdächtige Beobachtungen gemacht haben oder Hinweise auf die Identität des Unbekannten geben können, sich unter Tel. 06021/857-1732 zu melden. (Quelle: Polizei)