Die Top-News am Nachmittag vom 27.05.2020

ASCHAFFENBURG/ALZENAU/OFFENBACHMorgen findet in Aschaffenburg eine Corona-Sondersitzung statt. Hier berichten unter anderem Ordnungsamt und Polizei sowie die Agentur für Arbeit über die aktuelle Lage in der Pandemie. Vorab hat Oberbürgermeister Jürgen Herzing bereits auf viele Fragen aus dem Stadtrat geantwortet. Zunächst informiert Herzing über die Task Force – der Krisenstab war aufgrund der Corona-Pandemie eingerichtet worden und wird so lange bestehen, bis der Katastrophenfall aufgehoben wird. Bisher belaufen sich die Ausgaben der Task Foce auf 1.709.000 Euro. Auch auf die Frage ob es einen lokalen Plan für eine mögliche zweite Corona-Welle gebe, gibt der Oberbürgermeister vorab eine Antwort: Unter anderem werde aktuell zusammen mit den Krankenhäusern in der Region ein Stufenkonzept erarbeitet, um jederzeit ausreichend medizinische Kapazitäten bereitzustellen. Aus gegebenem Anlass kommt auch der regionale Schlachthof zur Sprache – hier gebe es keine Covid-19-Verdachtsfälle. Die Mitarbeiter würden derzeit aber vorsorglich getestet werden. Ausführlich werden diese Themen und viele mehr dann morgen bei der Sondersitzung besprochen.

Platz 10 für Bayern Alzenau und Platz 8 für Kickers Offenbach: So beenden die Teams aus der Region die Fußball-Regionalliga Südwest. Die Saison 2019/2020 wurde jetzt nämlich offiziell abgebrochen. Zuletzt rollte der Ball Anfang März in der Regionalliga Südwest – seitdem war aufgrund der Corona-Pandemie kein Fußball mehr möglich. Elf Spieltage wären noch offen gewesen – jetzt hat sich aber die klare Mehrheit der Vereine für den Saisonabbruch entschieden. Geisterspiele kamen für die Regionalliga nicht in Frage: Zu sehr sind die Teams finanziell an Zuschauereinnahmen gebunden. Durch die Regelung steigt jetzt der Tabellenerste 1. FC Saarbrücken zur nächsten Saison in die 3. Liga auf. Absteiger wird es keine geben – dafür steigen aber vier Teams in die Regionalliga Südwest auf. Wann die nächste Saison beginnen wird, ist derzeit noch nicht bekannt. Mit drei Abgängen und einem Neuzugang ist Bayern Alzenau aber schon in den Planungen für die nächste Spielzeit.