Die Top-News am Nachmittag vom 26.07.2019

WÄCHTERSBACH/ ASCHAFFENBURG/ ALZENAU. Vier Tage nach dem rassistisch motivierten Anschlag auf einen Eritreer im hessischen Wächtersbach haben die Ermittler eine erste Zwischenbilanz gezogen. Die mit 20 Beamten besetzte Sonderkommission gehe von einem «frustrierten, isolierten Einzeltäter» aus, der aus rassistischen Motiven habe morden wollen. Laut Medienberichten habe der Täter habe der mutmaßliche Schütze einen Abschiedsbrief hinterlassen mit den Worten: Wenn er schon gehen müsse, nehme er noch jemanden mit in den Tod. Damit erweise er dem Steuerzahler einen Dienst. Die Generalstaatsanwaltschaft hat bisher nur die Existenz des Breif bestätigt aber nicht den Inhalt.

Die Aschaffenburger Polizei bekam am Donnerstagabend den Hinweis, dass ein 67-jähriger Mann mit einer Whisky-Dose in der Hand in sein Auto gestiegen und weggefahren sein soll. Als die Beamten ihn an seiner Wohnung antrafen und mit dem Vorwurf konfrontieren wurde der Mann handgreiflich. Er beleidigte die Polizisten und ging mit einem Brotmesser auf sie los. Sie konnten ihn nur mit Einsatz von Pfefferspray überwältigen. Der 67-jährige hatte einen Alkoholwert von 1,1 Promille und verbrachte die Nacht in Sicherheitsgewahrsam.

Der Bayerische Ministerpräsident Dr. Markus Söder ist am Abend zu Gast in Alzenau. Bei dem Sommerempfang der CSU wird der ehemalige Landtagsabgeordnete Peter Winter aus Waldaschaff und der ehemalige Bezirksrat Helmut Schuhmacher verabschiedet. Die Veranstaltung findet im Schlösschen Michelbach statt.