Die Top-News am Nachmittag vom 26.03.2020

HESSEN/ASCHAFFENBURG. Um die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise abzufedern, hat das Land Hessen gemeinsam mit dem Bund auch ein milliardenschweres Soforthilfeprogramm für Solo-Selbständige, Freiberufler, Künstlerinnen und Künstler sowie Kleinstunternehmen geschnürt. Insgesamt stehen dafür 2 Milliarden Euro zur Verfügung. Ab Montag, 30. März, können entsprechende Anträge online auf der Homepage des Regierungspräsidiums Kassel gestellt werden. Darauf weisen die CDU-Kreisvorsitzende und Bundestagsabgeordnete Dr. Katja Leikert, ihr Bundestagskollege Dr. Peter Tauber, die Landtagsabgeordneten Heiko Kasseckert, Michael Reul und Max Schad sowie der hauptamtliche Kreisbeigeordnete Winfried Ottmann in einer Pressemitteilung hin. Die Corona-Soforthilfe wird als einmaliger nicht rückzahlbarer Zuschuss gewährt. Sie beträgt inklusive der Bundesförderung bei bis zu fünf Beschäftigten 10.000 Euro, bei bis zu zehn Beschäftigten 20.000 Euro und bei bis zu 50 Beschäftigten 30.000 Euro für jeweils drei Monate. Teilzeitbeschäftigte sind in Vollzeitäquivalente umzurechnen. Die Höhe des Zuschusses ist abhängig von der Höhe des Liquiditätsengpasses, der durch die Folgen der Corona-Pandemie entstanden ist. Zuschussberechtigt sind Unternehmen, die steuerpflichtige Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft, Gewerbebetrieb oder selbstständiger Arbeit erwirtschaften, Angehörige freier Berufe, nach dem Künstlersozialversicherungsgesetz versicherte Künstler sowie am Markt tätige Sozialunternehmen in der Rechtsform einer gGmbH. In Hessen wird nur die Stellung eines Antrages notwendig sein, um sowohl die Bundes- als auch die Landesförderung zu erhalten.

Am 29. März ist Stichwahl zur Oberbürgermeister/innen- Wahl. Die Stadt Aschaffenburg hat rund 54.000 Briefwahlunterlagen verschickt. Es kann daher bis Samstag 28.03.2020, dauern bis die Post bei allen ankommt. Die Stadt Aschaffenburg bittet noch einmal alle Wählerinnen und Wähler um Geduld. Wer tatsächlich mit der Samstagspost noch keine Briefwahlunterlagen erhalten hat, muss persönlich zum Wahlamt gehen, um den fehlenden Postzugang an Eidesstatt zu versichern. Bitte nicht den Personalausweis vergessen! Erst dann gibt es Ersatz-Wahlunterlagen. Das Wahlamt ist am Wochenende nicht im Rathaus untergebracht, sondern an der Theaterkasse im Stadttheater zu finden. Wer nicht selbst kommen kann, weil beispielsweise Quarantäne angeordnet ist, nimmt bitte telefonisch oder per E-Mail Kontakt mit dem Wahlamt auf, um die eidesstattliche Erklärung zu erhalten. Ein Bote, den der/die Wähler/in sich selbst suchen muss, kann dann die vom Betroffenen eigenhändig unterschriebene eidesstattliche Erklärung im Wahlamt überbringen, um die Ersatzunterlagen zu erhalten. Bis Sonntagnachmittag ist es möglich, den Briefwahlumschlag in den Briefkasten des Rathauses neben der Eingangstür zu stecken. Dieser „Briefwahl-Briefkasten“ wird letztmalig am Sonntag, 29. März um 18 Uhr geleert. Das Wahlamt ist geöffnet am Samstag, den 28.03.2020 von 10:00 Uhr bis 16:00 Uhr und Sonntag, den 29.03.2020 von 8:00 Uhr bis 15:00 Uhr an der Stadttheater-Kasse (Schlossgasse 8, 63739 Aschaffenburg) // Tel.: 06021 330 1220 // wahlamt@aschaffenburg.de