Die Top-News am Nachmittag vom 25.06.2020

DIEBURG/MÜNSTER/ASCHAFFENBURG. Ein Fall der im Oktober 2019 für große Empörung im Amateurfußball gesorgt hat, ist heute vor dem Amtsgericht in Dieburg verhandelt worden. Ein Fußballspieler soll bei einem Spiel in der Kreisliga C in Münster einen Schiedsrichter attackiert haben – nachdem er die gelb-rote Karte gesehen hatte. Der Schiedsrichter ist daraufhin zu Boden gegangen und in Ohnmacht gefallen, so die Anklage. Der Angeklagte wurde vom Amtsamtsgericht Dieburg wegen gefährlicher Körperverletzung zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und drei Monaten verurteilt. Die Vollstreckung der Strafe wurde zur Bewährung ausgesetzt. Der Angeklagte soll im Rahmen der Bewährung an einem Antiaggressionstraining teilnehmen und 200 Stunden Gemeinnützige Arbeit leisten.

Im Prozess um einen 19-Jährigen, der im November 2019 eine Frau in Kleinwallstadt vergewaltigt hat, ist heute ein Urteil gefallen. Der Mann ist vom Aschaffenburger Landgericht zu einer Jugendstrafe von fünf Jahren und zehn Monaten verurteilt worden. Bereits gestern hatte der 19-Jährige Täter die Tat gestanden.

Der erste Antrag direkt ein Erfolg: Das Jugendparlament hat in Aschaffenburg einen neuen Beachvolleyballplatz erwirkt. Zum ersten Mal seit dem Bestehen 2018 war das Jugendparlament jetzt nämlich im Planungs- und Verkehrssenat mit einem Antrag vertreten. Nur eine Gegenstimme erhielt der Vorschlag für einen neuen Beachvolleyballplatz in der Stadt. Die öffentliche Sportanlage soll auf der Großmutterwiese entstehen.