Die Top-News am Nachmittag vom 24.03.2020

KREIS ASCHAFFENBURG/BAYERN/HESSEN/ERLENSEE. Auch im Bayerischen Teil unserer Region gibt es jetzt den ersten Toten in Folge einer Corona-Infektion. Bei der Verstorbenen handelt es sich um eine 75-jährige Patientin aus dem Kreis Aschaffenburg, die mehrere internistische Vorerkrankungen hatte. Sie lag auf der Covid-Intensivstation im Aschaffenburger Klinikum und verstarb dort. Mehrere weitere Verdachtsfälle liegen sowohl auf der Intensivstation als auch auf der Infektionsstation. Mehrere weitere Verdachtsfälle liegen sowohl auf der Intensivstation als auch auf der Infektionsstation.

Um die Corona-Folgen abzumildern will Bayern den Sonderfond auf 20 Milliarden Euro verdoppeln. Auch der Kreditrahmen der „LfA Förderbank Bayern“ soll vergrößert werden. Zusammen mit weiteren finanziellen Hilfen (z.B. Steuerstundungen) sollen so möglichst viele Arbeitsplätze erhalten werden. Außerdem soll das Gesundheitsministerum vergrößert werden.

Im Kampf gegen die Corona-Krise hat jetzt auch Hessen ein Rettungspaket in Höhe von 8,5 Milliarden Euro auf den Weg gebracht. Ziel ist es, die Grundkosten der Betriebe zu decken und Insolvenzen zu vermeiden. Außerdem wurde auch der Bürgschaftsrahmen auf 5 Milliarden Euro erhöht.

Die Stadt Erlensee hat nun die Notfallkinderbetreuung erweitert. Was ändert sich: Ab sofort ist es ausreichend, wenn nur ein Elternteil zum Beispiel als Einsatzkraft bei Polizei oder Feuerwehr, im Gesundheitswesen oder im Bereich der kritischen Infrastruktur arbeitet. Dann hat die Familie ab sofort das Recht auf eine Notfallbetreuung. An wen Sie sich wenden müssen um sich anzumelden, erfahren Sie HIER.