Die Top-News am Nachmittag vom 16.11.2020

HEUSENSTAMM/DIETZENBACH/GOLDBACH/KLEINWALLSTADT. Kurz nach Mitternacht ging heute Morgen bei der Bundespolizeiinspektion Frankfurt am Main die Meldung ein, dass es zwischen den Bahnhöfen Heusenstamm und Dietzenbach/Steinberg zu einem tödlichen Zwischenfall gekommen ist. Ein 44-jähriger Mann aus Dietzenbach war von einer S-Bahn erfasst und tödlich verletzt worden. Nach bisherigen Ermittlungen der Bundespolizei lief der Mann durch die Gleise, als die S-Bahn in den Bereich einfuhr. Die Lokführerin hatte sofort eine Notbremsung eingeleitet, was aber nicht mehr verhindern konnte, dass der Dietzenbacher erfasst wurde. Nach Aussage der Lokführerin hatte der Mann noch versucht vor der S-Bahn aus dem Gleis zu springen. Aufgrund dieser Schilderung des Unfallherganges, gehen die Ermittler der Bundespolizei im Moment von einem tragischen Unfall aus. Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Heusenstamm und der Bundespolizei sicherten die Unfallstelle bis zum Abschluss aller notwendigen Maßnahmen ab. Nach Abschluss der Ermittlungen an der Unfallstelle wurden die Gleise gegen 2.40 Uhr wieder für den Zugverkehr freigegeben. Durch den Vorfall mussten insgesamt fünf S-Bahnverbindungen komplett ausfallen. Die abschließenden Ermittlungen zu diesem Unfall hat die Bundespolizeiinspektion Frankfurt am Main übernommen. (Quelle: Polizei)

In der vergangenen Woche haben unbekannte Betrüger eine Firmenmitarbeiterin hereingelegt und auf diese Weise knapp 100.000 Euro erbeutet. Die Kriminalpolizei Aschaffenburg führt die Ermittlungen in dem Fall und warnt eindringlich vor der weit verbreiteten Betrugsmasche. Bei der Betrugsmasche „CEO-Fraud“ geben sich Betrüger als Führungskraft eines Unternehmens aus, beispielsweise als Geschäftsführer (CEO). In gefälschten E-Mails fordern sie Mitarbeiter dazu auf, größere Summen von Unternehmenskonten ins Ausland zu überweisen. Bereits in der vergangenen Woche wurde eine Mitarbeiterin einer Goldbacher Firma vom vermeintlichen Geschäftsführer per E-Mail aufgefordert, eine Überweisung von knapp 100.000 Euro zu tätigen. In dem festen Glauben, dass es sich beim Absender der E-Mail tatsächlich um den Firmenchef handelt, führte die Angestellte den Auftrag aus. Erst einige Zeit später wurde bekannt, dass sie Betrügern aufgesessen war. Der Fall wurde am Freitag bei der Kriminalpolizei Aschaffenburg zur Anzeige gebracht. (Quelle: Polizei)

Der Bau einer Südbrücke als Ortumfahrung für Kleinwallstadt steht heute auf der Tagesordnung im Gemeinderat. Die letzte Sitzung war ausgefallen – sie sollte in der Zehntscheune stattfinden, der Platz dort hätte unter Einhaltung der aktuellen Abstandsreglungen nicht ausgereicht. Die heutige Sitzung findet um 19 Uhr in der Wallstadthalle statt.