Die Top-News am Nachmittag vom 16.10.2019

ASCHAFFENBURG/HANAU/KLEINWALLSTADT. Wegen unerlaubten Besitzes von Betäubungsmittel ist ein Mann heute vor dem Aschaffenburger Amtsgericht zu einer Freiheitsstrafe von 9 Monaten auf Bewährung verurteilt worden. Insgesamt soll der Angeklagte 36 Cannabispflanzen besessen haben, die er im Keller und in einem Heizraum gelagert habe. Im März dieses Jahres hat die Polizei den Bestand gefunden und über 800 Gramm netto Marihuana sichergestellt.

Die Kriminalpolizei sucht Zeugen, die am Sonntagabend „Am Steinheimer Tor“ in Höhe Westbahnhof und in der Forellenstraße Beobachtungen zu folgendem geschehen gemacht haben: Kurz vor 20.30 Uhr stand nach bisherigen Erkenntnissen ein 21-Jähriger an der Bushaltestelle am Westbahnhof. Plötzlich hielt ein helles Auto, vermutlich ein Fiat, an. Von den vier Insassen stieg mindestens ein junger Mann aus und zerrte den 21-Jährigen in den Wagen. Das Auto fuhr davon und hielt wenig später in der Forellenstraße, wo das Opfer mit einer Tüte über dem Kopf aus dem Auto gelassen wurde. Die Täter hatten dem 21-Jährigen den Geldbeutel, zwei Handys und eine Powerbank abgenommen und ihn hierbei geschlagen; er erlitt leichte Verletzungen. Die Staatsanwaltschaft Hanau und die Kriminalpolizei ermitteln nun wegen Verdachts des Raubes. Die Beteiligten sind offenbar zum Teil – vom Sehen her – miteinander bekannt. Hintergrund der Tat könnte das Einfordern von angeblichen Schulden sein. Die Autoinsassen sind zwischen 18 und 25 Jahre alt; einer ist dunkelhäutig und der Fahrer hat ein asiatisches Aussehen. An der Bushaltestelle Westbahnhof sollen laut dem 21-jährigen Opfer zwei Personen gewartet haben. Diese und weitere Zeugen werden nun gebeten, sich bei der Kripo unter der Rufnummer 06181 100-123 zu melden. (Quelle: Polizei)

Der Bayerische Bundesminister hat zugesichert, dass der Planfeststellungsbeschluss für den Neubau der Mainbrücke noch dieses Jahr erlassen werden soll. Das teilte der Miltenberger Stimmkreisabgeordnete Berthold Rüth jetzt mit. Der Markt Kleinwallstadt hat bereits Verhandlungen mit den betroffenen Grundstückseigentümern und Unternehmen aufgenommen. Zu den nächsten Schritten gehören dann die Erstellung einen Ausführungsentwurfs und die Vorbereitung auf das Förderverfahren.