Die Top-News am Nachmittag vom 16.04.2020

BAYER. UNTERMAIN. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder hat auf einer Pressekonferenz über das weitere Vorgehen im Freistaat informiert. Die aktuellen Zahlen seien zwar Anlass zu vorsichtigem Optimismus, aber noch keine Entwarnung. Die Verdoppelungsrate der Infektionen liege mittlerweile bei 22 Tagen. Da wo es künftig Lockerungen gäbe, sollen diese mit Sicherheitsmaßnahmen einhergehen. Das Kabinett habe deshalb heute folgende Maßnahmen beschlossen. Die Ausgangsbeschränkungen bleiben bis zum 04.05 aufrechterhalten – eine Kontaktperson wird aber künftig zugelassen. Bei Ladenöffnungen müssen wie es Maßnahmen (z.B.: Parkplatzregelungen, Einlasskontrollen) geben. Ab Montag dürfen Baumärkte und Gärtnereien wieder öffnen. Ab dem 27.04. dürfen Einzelhändler mit einer Verkaufsfläche bis 800 Quadratmeter öffnen. Kaufhäuser bleiben vorerst geschlossen – ebenso die Gastronomie und Tourismusbetriebe. Ab dem 04.05. dürfen Friseure unter bestimmten Hygienemaßnahmen wieder öffnen. Großveranstaltungen sind bis zum 31.08. nicht erlaubt. Gottesdienste könnten ab Mai wieder erlaubt sein (Gespräche dazu laufen). Ab dem 27.04. finden an Schulen Prüfungen und Prüfungsvorbereitungen statt – eine weitere schrittweise Unterrichtsaufnahme ist dann ab dem 11.05. geplant. Grundschulen und Kitas bleiben weiter beschlossen – die Notfallbetreuung soll aber weiter ausgebaut werden. Im öffentlichen Bereich (Geschäfte, öffentliche Verkehrsmittel) gelte ein Mundschutzgebot. Dabei sollen keine medizinischen Masken sondern selbst genähte Mund-Nasenschutze getragen werden. Sollte das Gebot nicht ausreichen, könnte auch noch eine Pflicht verhängt werden. In Krankenhäuser/Pflegeheimen soll die Sterbebegleitung ausgebaut werden (Verwandte sollen dabei sein dürfen). Außerdem sollen normale Operationen wieder zunehmend möglich sein.