Die Top-News am Nachmittag vom 14.08.2020

HANAU/KREIS MILTENBERG/MAINTAL. Größerer Polizeieinsatz am Abend in Hanau-Kesselstadt! Am Freiheitsplatz hat ein 34-Jähriger auf seinem Balkon mit einer Waffe herumhantiert. Kurze Zeit später gab es Entwarnung – Der Mann zeigte sich kooperativ und händigte den Einsatzkräften die Waffe aus. Wie sich herausstellte, handelt es sich um eine Softair-Maschinenpistole. Laut Polizei wird jetzt geprüft, ob der Mann für die Kosten des Einsatzes aufkommen muss.

Am Donnerstag Nachmittag ist es Beamten der PI Obernburg gelungen, zwei unseriöse „Kammerjäger“ aus dem Verkehr zu ziehen. Ein hiesiger Hausbesitzer hatte, nach Recherche im Internet, Hilfe bei einem scheinbar lokalen Schädlingsbekämpfer gesucht und die Kammerjäger angefordert. Die jungen Männer waren dann am Nachmittag in Wörth aktiv geworden und hatten hier ihre Dienstleistung, Entfernen eines Wespennestes, angeboten. Nachdem die geforderte Summe von mehreren Hundert Euro jedoch zu hoch war, entfernten sich die unseriösen Dienstleister wieder. Eine Zivilstreife konnte die Männer, die mit einem silberfarbenen BMW mit MTK-Kennzeichen unterwegs waren, überprüfen und vorläufig festnehmen. Sie stehen im Verdacht, gewerbsmäßig und unsachgemäß zu Wucherpreisen Schädlingsbekämpfung durchzuführen. Die Männer werden von einer Zentrale gesteuert im ganzen Bundesgebiet eingesetzt, nachdem potentielle Kunden im Internet einen scheinbar lokalen Dienstleister gegoogelt und gebucht haben. Vor Ort führen sie dann unsachgemäß und unprofessionell ihre Dienstleistung aus und kassieren in der Regel in bar vor Ort ihre Wucherpreise.  Auch im Landkreis Miltenberg waren sie hier in den letzten Tagen aktiv. So wurde z. B. in Klingenberg ein Wespennest erfolglos bekämpft, aber dennoch über 300 Euro abkassiert. Die Kammerjäger dürften aber noch weitere Kunden aufgesucht und geschädigt haben.  Die Polizeiinspektion Obernburg bittet daher Geschädigte, die ebenfalls zu überhöhten Preisen Kammerjäger im Internet gebucht und bezahlt haben, sich zu melden. Die beiden am Donnerstag festgenommenen Wucherer erwartet nun eine Anzeige wegen Betruges. Sie wurden nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg wieder auf freien Fuß gesetzt, ihr mitgeführtes Geld, das aus weiteren Wuchergeschäften stammen dürfte, wurde sichergestellt.

In Maintal kommt der Ausbau der Kinderbetreuung mit großen Schritten voran! Für den Neubau des Familienzentrums Eichenheege hat die Stadt jetzt einen Kreiszuschuss von über 30.000 Euro erhalten. In den letzten Wochen entstand hier eine Kindertagesstätte für insgesamt sechs Kita-Gruppen. Drei davon haben bereits den Betrieb aufgenommen. Außerdem wurde in dem Familienzentrum eine Servicestelle für die Kindertagespflege untergebracht.