Die Top-News am Nachmittag vom 13.05.2020

BRUCHKÖBEL/ERLENBACH/HANAU/MAINTAL. Die Kriminalpolizei in Hanau sucht aktuell nach Cinzia Broggini aus Bruchköbel. Seit Mittwoch, dem 6. Mai 2020, wird die 16-jährige Cinzia Broggini vermisst. Sie verließ die elterliche Wohnung und nahm ihr erspartes Geld mit. Seither fehlt von ihr jede Spur. Cinzia benötigt derzeit ärztliche Hilfe. Möglicherweise könnte sich im Schwalm-Eder-Kreis aufhalten. Die Vermisste ist 1,75 Meter groß, schlank und hat mittelblonde Haare, die zu einem Bob geschnitten sind. Sie war mit einer schwarzen engen Jeanshose, einer anthrazitfarbenen Jacke und einem schwarzen Kapuzenpullover mit rosa Aufschrift „Amsterdam“ bekleidet. Hinweise zum aktuellen Aufenthaltsort von Cinzia Broggini nimmt die Kripo Hanau unter der Rufnummer 06181 100-123 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.  Ein Foto der Vermissten gibt’s HIER. (Quelle: Polizei)

Die Weichen für die kommende Amtsperiode in Erlenbach sind gestellt: CSU-Mann Alexander Monert ist zum zweiten – Jörg Barth von den Freien Wählern zum dritten Bürgermeister der Stadt gewählt worden. Das ist das Ergebnis der gestrigen konstituierenden Sitzung des Stadtrats. Damit stehen die Stellvertreter für Bürgermeister Michael Berninger fest.

Einen weiteren Erfolg bei den Ermittlungen zu der gewaltsamen Konfrontation am 28. April im Hanauer Stadtzentrum vermelden Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei in Hanau. Am Mittwochmorgen wurden in zwei Wohnungen in der Hanauer Innenstadt und in Maintal-Bischofsheim zwei 25-jährige Albaner festgenommen, die nach Ansicht der Ermittler mit der Tat in Verbindung stehen. In der Hanauer Mietwohnung wurde zudem ein 37-jähriger Landsmann angetroffen, der sich nach ersten Erkenntnissen wohl illegal im Bundesgebiet aufhält. Auch er wurde vorläufig festgenommen. Sollte der Verdacht zutreffen, droht ihm wohl die Abschiebung in sein Heimatland. Die beiden 25-Jährigen aus Hanau und Maintal hingegen sind nach Auffassung der Ermittlungsbehörden dringend verdächtig, im vergangenen Monat an der heftigen Auseinandersetzung beteiligt gewesen zu sein. Wie bereits berichtet, wurden insgesamt vier Beteiligte im Alter von 17 bis 23 Jahren teils mit Messern schwer verletzt. Der Vorwurf der Staatsanwaltschaft lautet daher auch auf mehrfachen versuchten Totschlag sowie versuchte gefährliche Körperverletzung. Um den genauen Tathergang aufzuklären, richtete die Leitung der Hanauer Kriminalpolizei schon am Tag nach dem Vorfall eine eigene Arbeitsgruppe mit der Bezeichnung „Flügel“ ein. Für die sehr komplexe Ermittlungsarbeit wurden bis zu zehn Beamtinnen und Beamten aus unterschiedlichen Kommissariaten ausgewählt, die mitunter rund um die Uhr an der Aufklärung des Falles arbeiteten. Nach jetzigem Ermittlungsstand entwickelte sich der Streit, der wohl gegen 21.30 Uhr am Freiheitsplatz seinen Anfang nahm, aus einem scheinbar banalen Anlass heraus. Zunächst soll der bereits in Untersuchungshaft sitzende 26 Jahre alte Syrer mit einem wohl zufällig vorbeikommenden 25-jährigen Albaner aneinander geraten sein. Bei dem Disput gab dann möglicherweise schnell ein Wort das andere. Innerhalb kurzer Zeit hatten sich weitere Personen am Ort des Geschehens eingemischt, die jeweils den beiden Kontrahenten zugerechnet werden. Die nun Festgenommenen stammen aus dem Umfeld des bereits inhaftierten 25-Jährigen. Bei der Durchsuchung der Wohnung stellten die Beamten am Mittwochmorgen zudem Kleidungstücke der Verdächtigen und mehrere Messer sicher. Diese Gegenstände werden nun auf Spuren untersucht, ob ein Zusammenhang mit der Tat von Ende April besteht. Zudem wurden geringe Mengen an Drogen sichergestellt. Die beiden 25-Jährigen sollen auf Antrag der Staatsanwaltschaft Hanau einem Ermittlungsrichter vorgeführt werden, der darüber entscheidet, ob auch sie in Untersuchungshaft genommen werden. (Quelle: Polizei)