Die Top-News am Nachmittag vom 11.07.2019

FRANKFURT/ASCHAFFENBURG/KREIS ASCHAFFENBURG. Nach der ZDF-Sendung «Aktenzeichen XY… ungelöst» vom Mittwochabend sind bei der Polizei zahlreiche Hinweise zu einem Gewaltverbrechen am Frankfurter Westbahnhof eingegangen. «Wir haben 44 Hinweise erhalten, mit denen wir arbeiten können», sagte ein Sprecher der zuständigen Bundespolizei in Koblenz am Donnerstag. Die eingegangenen Informationen würden nun der Reihe nach ausgewertet. Ein unbekannter Täter hatte im April 2017 auf dem Bahnsteig einem damals 51 Jahre alten Fahrgast ins Gesicht geschlagen. Der Mann stürzte, erlitt ein Schädelhirntrauma und trug bleibende Schäden davon. Er wurde den Angaben zufolge so stark verletzt, dass er sich nicht an die Attacke erinnert. Die Staatsanwaltschaft hat für Tipps, die zur Ermittlung des Angreifers führen, eine Belohnung von 1500 Euro ausgesetzt.

Heute Früh gegen 2:30 Uhr überholte ein Porschefahrer die Streife etwa auf Höhe der Anschlussstelle Aschaffenburg Ost mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit. In der Einhausung fuhr er laut Tacho des Dienstfahrzeugs mit 200km/h statt der erlaubten 100 km/h. Der Anhalteweg steigt somit selbst bei besten Bedingungen von etwas über 100 Metern auf fast 500 Meter an! Der Mann mit belgischem Fahrzeug musste eine Sicherheitsleistung hinterlegen.

Rund 420 Wohnungen wurden 2018 im Kreis Aschaffenburg gebaut. Das geht aus der neuen Baubilanz hervor. Unter den Wohnungen sind 230 in Ein- und Zweifamilienhäusern. Insgesamt investierten Bauherren dabei 81 Millionen Euro. Mit genau 416 Wohnungen wurden 20 Prozent weniger als im Vorjahr gebaut.

Die SPD Aschaffenburg stellt heute ihre Liste für die Stadtratswahl 2020 auf. Dazu kommen heute die Delegierten der Aschaffenburger SPD-Ortsvereine um 19 Uhr im Bachsaal zusammen. Die Stadtratswahl in Aschaffenburg findet im März 2020 statt. Bereits im April hatte die SPD Jürgen Herzing als Oberbürgermeisterkandidaten für Aschaffenburg bestimmt.