Die Top-News am Nachmittag vom 10.10.2019

ASCHAFFENBURG/HANAU. Mehr als eine Stunde lang hat am Vormittag bei Fußball-Regionalligist Viktoria Aschaffenburg eine Pressekonferenz getagt. Damit reagiert der SVA auf den Rücktritt der Vorstände Holger Stenger und Stefan Sickenberg. Stenger und Sickenberger waren nicht vor Ort – stattdessen erklärte der Verwaltungsrat, dass man die Entscheidung der beiden bedauere. Trotzdem wolle man nun in die Zukunft schauen: Dafür hat der Verwaltungsrat vier vorübergehende Vorstände vorgestellt. Sie sollen auch in vier bis sechs Wochen bei der Mitgliederversammlung zur Wahl als neue Vorstandschaft stehen. Laut Verwaltungsrat erhoffe man sich den Plan Viktoria – Fit for Future noch effektiver erreichen zu können. Dieser sieht die Professionalisierung und den Aufstieg in die 3. Liga 2022 vor. Sollte dies aber nicht wie geplant gelingen, so der Verwaltungsrat, sei man aber nicht verärgert.

Der 23 Jahre alte mutmaßliche Tankstellenräuber aus Maintal sitzt nun doch in Untersuchungshaft – Das hat die Polizei jetzt mitgeteilt. Der Mann steht im Verdacht, am 30. September eine Tankstelle in Hanau überfallen zu haben. Am 2. Oktober, soll der Mann außerdem in einer Frankfurter Rechtsanwaltskanzlei eine Amok-Tat mit Waffen angekündigt haben. (Der 23-Jährige versucht vor der Festnahme zu flüchten, konnte aber nach wenigen Metern eingeholt werden.) Bei der Durchsuchung des Mannes fand die Polizei ein verbotenes Butterflymesser. In seiner Wohnung wurden neben einer größeren Menge Drogen zahlreiche Waffen wie Butterflymesser und Schreckschusswaffen sichergestellt.