Die Top-News am Nachmittag vom 09.07.2019

MAINTAL/MÜHLHEIM/ASCHAFFENBURG. Gerade einmal 4 Stunden war die Mainfähre zwischen Mühlheim und Maintal-Dörnigheim in Betrieb. Dann riss nach ersten Erkenntnissen ein Führungsseil – stundenlang ging auf dem Main nichts mehr. Die Wasserschutzpolizei ermittelt jetzt die genaue Ursache – vorerst steht die Fähre still. Wann der Betrieb wieder aufgenommen werden kann, bleibt laut Pressestelle des Kreises Offenbach abzuwarten.

26 000 Pakete mit gefälschten Etiketten und ein Schaden von 140 000 Euro. Deshalb ist ein 39-Jähriger Online-Händler heute vor dem Amtsgericht in Aschaffenburg zu 2 Jahren und 3 Monaten verurteilt worden. Grund: Gewerbsmäßiger Betrug. Der Mann hat im größeren Stil Porto-Etikette für Pakete gefälscht und so den Pakektdienst DHL betrogen.  Die Gegenstände verkauft er über Ebay – darunter Haushaltsartikel, Ladekabel und Kinderspielzeug.

Hoher Besuch heute am Aschaffenburger Dalberg Gymnasium. Die israelische Generalkonsulin, Sandra Simovich, hat sich hier heute über das Projekt ‚‚Aschaffenburger Stolpersteine‘‘ informiert. Seit 2014 kooperiert die Schule hierbei mit der Rabin High School in im israelischen Kfar-Saba. Das Ziel: Passanten in Aschaffenburg sollen mehr über die Biographien der NS-Opfer hinter den Steinen erfahren. An die Anfangszeit  des Initiative ‚‚Aschaffenburger Stolpersteine – Die Menschen hinter den Steinen‘‘ kann sich Schulleiter Georg Fath noch gut erinnern. Im Rahmen ihres Besuchs hat sich die Generalkonsulin auch in das das Goldene Buch der Stadt Aschaffenburg eingetragen. Auch Oberbürgermeister Klaus Herzog ist begeistert von dem internationalen Projekt. Auch die nächsten Jahre sind wieder Aktionen – wie z.B. ein Schüleraustausch geplant. Auch das seit mehreren Jahren angeboten soll es weiterhin geben.