Die Top-News am Nachmittag vom 09.02.2021

ASCHAFFENBURG/MÜNSTER/DARMSTADT. Die Akte Mezgin Nassan steht kurz vor der Aufklärung! Ab Anfang März muss sich der dringend Tatverdächtige Vater vor dem Aschaffenburger Landgericht verantworten. Ihm wird vorgeworfen, seine Tochter heimtückischen sowie aus niedrigen Beweggründen ermordet zu haben. Der Vater wurde nach mehr als dreijährige Fahndung in der Türkei festgenommen und im Oktober 2020 nach Deutschland ausgeliefert. Er sitzt aktuell in Untersuchungshaft. Insgesamt sind für den Mammutprozess 14 Verhandlungstage angesetzt.

Im Oktober 2019 soll er in Münster einen Schiedsrichter krankenhausreif geschlagen haben. Deswegen wurde einem Fußballspieler bereits am Amtsgericht Dieburg der Prozess gemacht. Heute wird der Fall nun vor dem Darmstädter Landgericht nochmal neu aufgerollt – der Vorwurf: gefährliche Körperverletzung Das Urteil der Dieburger Richter ist klar: Eine Freiheitsstrafe von einem Jahr und drei Monaten auf Bewährung sowie 200 Stunden gemeinnützige Arbeit. Sowohl der Angeklagte als auch die Staatsanwaltschaft geben sich mit diesem Urteil nicht zufrieden und haben Berufung eingelegt. Der Vorfall im Oktober 2019 hatte bundesweit für aufsehen gesorgt! Der 29 Jahre alte Fußballspieler war beim Kreisliga-Spiel zwischen der FSV Münster und dem TV Semd vom Platz gestellt worden. Daraufhin hatte er den damals 22 Jahre alten Schiedsrichter bewusstlos geschlagen.