Die Top-News am Nachmittag vom 05.11.2020

RODGAU/ALZENAU/KARLSTEIN/KAHL/RODENBACH. Ein offensichtlich verwirrter Mann hat am Donnerstagmorgen im Stadtteil Dudenhofen für einen größeren Polizeieinsatz gesorgt. Er konnte schließlich von Spezialkräften überwältigt und festgenommen werden. Gegen 8 Uhr ging bei der Polizei die Meldung ein, dass ein 44 Jahre alter Bewohner eines Wohnheimes in der Friedberger Straße angeblich ausgerastet sei und im Haus einen anderen Bewohner mit einer Metallstange und auch einem Messer bedroht habe. Verletzte habe es allerdings nicht gegeben. Der wegen mehrerer Gewaltdelikte bereits polizeibekannte 44-Jährige weigerte sich beharrlich, mit den Einsatzkräften zu reden. Da es Hinweise gab, dass er womöglich in seiner Wohnung zündeln könnte, wurden alle weiteren Bewohner nach draußen in Sicherheit gebracht und vorsorglich die Feuerwehr alarmiert. Gegen 10.30 Uhr konnte der Mann dann von Spezialkräften der Polizei überwältigt und festgenommen werden. Zu einem Feuer in der Wohnung war es glücklicherweise nicht gekommen. Der 44-Jährige wurde im Anschluss in eine Fachklinik gebracht. (Quelle: Polizei)

Zum Jahreswechsel wird der einheitliche City-Bus-Spartarif für Karlstein, Kahl und Alzenau eingeführt. Heißt für den Bürger: Die Fahrten mit den öffentlichen Verkehrsmitteln werden günstiger! Damit möchten die Gemeinden die Mobilität der Bürger fördern und rechnen mit positiven Resonanzen zum bisher günstigsten Tarifmodell.

Sollen die Vereine in Rodenbach durch die Gemeinde entlastet werden? Darüber berät am Abend der Haupt- und Finanzausschuss. Abgestimmt wird, ob die ursprünglich für das Dorffest „50 Jahre Rodenbach“ geplanten Gelder den Vereinen gespendet wird. Das sind insgesamt 20.000 Euro. Das Dorffest wurde coronabedingt abgesagt – durch die Finanzspritze will man den angeschlagenen Vereinen unter die Arme greifen. Außerdem auf der Tagesordnung: Ein Investitionszuschuss aus dem „Sondervermögen HESSENKASSE“.