Die Top-News am Nachmittag vom 04.09.2020

UNTERFRANKEN/MAIN-KINZIG-KREIS. Nächsten Dienstag beginnt mit dem Schulbeginn für über 10.000 Erstklässler aus Unterfranken der Ernst des Alltags. Der unterfränkische Regierungspräsident Dr. Eugen Ehmann hat auf die Gefahren des Schulwegs vor allem für Anfänger hingewiesen. Er appelliert an die Eltern, mit ihren Kindern den Schulweg rechtzeitig einzuüben. Hier muss nicht der kürzeste Schulweg, der sicherste sein. Es sei auch sinnvoll den Weg unter realen Bedingungen zu üben. Also nicht am Wochenende, sondern in einer verkehrsreichen Zeit. Der Appell richtet sich auch an die Autofahrer gerade in dieser Zeit besonders rücksichtsvoll zu fahren.

Übervolle Schulbusse sollen in Hessen durch veränderte Zeiten beim Schulbeginn entlastet werden. Das fordern die Schulträger des Main-Kinzig-Kreises und der Stadt Hanau vom hessischen Kultusministerium. Landrat Thorsten Stolz und Oberbürgermeister Claus Kaminsky kritisieren in Ihrem Schreiben an das hessische Kultusministerium die Situation in den Schulbussen. Die Lage wird sich im Herbst/ Winter verschärfen, wenn viele Schüler vom Rad auf den Bus umsteigen, so Kaminsky.