Die Top-News am Nachmittag vom 02.09.2020

HANAU/MAIN-KINZIG-KREIS/BAYER. UNTERMAIN. In Hanau entsteht aktuell viel neuer Wohnraum – dabei kommt es immer wieder zum Fund von Bomben aus dem Zweiten Weltkrieg. Daher wird aktuell das Gelände auf dem ehemaligen Bahnbus-Depot im Wohnpark Brüder-Grimm-Straße untersucht. Hier sollen 190 Wohneinheiten auf einer Fläche von rund 2 Fußballfeldern entstehen. Im Vorfeld wird das Gelände daher mit einem splittergeschützten Bagger auf Kampfmittel untersucht. Sollte sich dabei herausstellen, dass Blindgänger im Boden sind, könnte es dazu kommen, dass Anwohner evakuiert werden müssen. Im Ernstfall gibt es außerdem eine Hotline für weitere Informationen. Hier können Menschen eine Transporthilfe anmelden. Im Herbst 2022 sollen die Wohnungen dann fertig sein.

Keine Fastnachtsveranstaltungen im kommenden Jahr – Das haben jetzt insgesamt sechs Vereine aus dem Main-Kinzig-Kreis entschieden. Grund hierfür sind unter anderem die steigenden Infektionszahlen. Betroffen sind die Gemeinschaftsveranstaltungen „Typisch Frau“ und das Närrische Männerfrühstück. Jeder Verein wird versuchen kleine, interne Veranstaltungen ins Leben zu rufen, um das ehrenamtliche Engagement der Mitglieder auch in 2021 zu würdigen, so der Wächtersbacher Carneval Verein 1961.

Wie soll es mit dem Wettkampfspielbetrieb im bayerischen Fußballverband weitergehen? Darüber lässt der Verband jetzt die eigenen Vereine abstimmen. Hier soll es unter anderem um den Umgang mit dem von staatlicher Seite weiterhin untersagten Wettkampfspielbetrieb gehen. Der BFV möchte von seinen Vereinen wissen, ob ein Weiterspielen und auch ein rechtliches Vorgehen gegen das Verbot gewünscht ist