Die Top-News am Nachmittag vom 02.04.2020

HESSEN/ALZENAU. Ab morgen können in Hessen Verstöße gegen die Verordnungen der Hessischen Landesregierung zum Schutz der Bevölkerung vor dem Corona-Virus einheitlich mit Bußgeldern belegt werden. Das Kabinett hat festgelegt, welche Verstöße gegen die Verordnungen zur Bekämpfung des Corona-Virus künftig als Ordnungswidrigkeiten geahndet werden können. Um eine landesweit einheitliche Praxis sicherzustellen, wurden den Behörden zugleich Regelsätze für die einzelnen Bußgeldtatbestände vorgegeben. Je nach Schwere des individuellen Verstoßes, zum Beispiel gegen die geltenden Verbote von Kontakten in der Öffentlichkeit, dem Betrieb von Bars oder Restaurants oder der Nichteinhaltung von Zugangsbeschränkungen – etwa für Senioren- oder Pflegeeinrichtungen –, sind Bußgeldzahlungen zwischen 200 und 5.000 Euro vorgesehen. Eine Übersicht der Verstöße und der Höhe der jeweiligen Strafen gibt’s HIER.

Der Vorstand des CSU-Stadtverbands Alzenau sowie die neu gewählte CSU-Fraktion im Alzenauer Stadtrat empfehlen ihren Mitgliedern Stephan Noll als Bürgermeisterkandidat der Christlich-Sozialen Union für die anstehende Bürgermeisternachwahl am 05. Juli 2020 (Termin noch unbestätigt) zu nominieren. Diesen Beschluss fassten der Stadtverbandsvorstand und die neu gewählte Fraktion einstimmig. Stephan Noll will damit die Nachfolge von Alzenaus Bürgermeister Dr. Alexander Legler antreten, der ab dem 1. Mai neuer Landrat vom Kreis Aschaffenburg wird.

In Hessen enden heute die schriftlichen Abiturprüfungen – die waren wegen der Corona-Krise umstritten. Stattgefunden haben sie trotzdem unter verschärften Hygienebedingungen. Heute wird Kultursminister Alexander Lorz eine erste Zwischenbilanz zu den Abläufen ziehen. Groß gefeiert werden kann das Ende der Prüfungen aber nicht. Aufgrund der Coronavirus-Maßnahmen sind die öffentlichen Feiern abgesagt – auf jegliche Abipartys muss verzichtet werden. Darauf weist die Polizei noch einmal ausdrücklich hin und bittet die Abiturienten, sich daran zu halten.