Die Top-News am Nachmittag vom 01.09.2020

MAINASCHAFF/SULZBACH/JOHANNESBERG. Am Dienstagvormittag ist es aus noch ungeklärter Ursache zu einem schweren Unfall im Bereich einer Bahnbaustelle gekommen. Zwei Arbeiter wurden hierbei von einem Zug erfasst und tödlich verletzt. Die Kriminalpolizei Aschaffenburg führt die weiteren Ermittlungen. Nach derzeitigen Erkenntnissen zum Unfallhergang waren zwei Männer, gegen 08:30 Uhr, im Bereich der Bahnbrücke zwischen Stockstadt am Main und Mainaschaff auf einer dortigen Baustelle mit Arbeiten beschäftigt. Aus noch ungeklärter Ursache wurden die beiden Arbeiter im Alter von 34 und 22 Jahren hierbei von einem Regionalzug erfasst. Die beiden Männer haben durch den Zusammenstoß so schwere Verletzungen erlitten, dass für sie jede Hilfe zu spät gekommen ist. Ein sofort alarmierter Notarzt konnte nur noch deren Tod feststellen. Die genauen Ermittlungen zur Unfallursache hat noch vor Ort die Kriminalpolizei Aschaffenburg übernommen. Im Einsatz befanden sich neben Beamten der Polizeiinspektion Aschaffenburg und der Kriminalpolizei auch Unterstützungskräfte der Bundespolizeiinspektion Würzburg. Der Bahnverkehr zwischen Darmstadt und Aschaffenburg musste für die gesamte Dauer der Unfallaufnahme gesperrt werden. Die siebzehn Insassen des beteiligten Regionalzuges blieben unverletzt und konnten den Zug am Bahnhof Stockstadt am Main verlassen. Für die unmittelbaren Zeugen des Unfalls wurde eine Betreuung veranlasst.

50 Kindergarten- und 12 Krippenplätze bietet jetzt die Erweiterung im Sulzbacher Kindergarten Sonnenhügel. Auf einer Fläche von 356 qm ist Platz für einen neuen Speisesaal, einen Aufenthaltsraum, sowie einen neuen Krippen-Bereich. Innerhalb einen Jahres Rekordbauzeit inklusive Planung konnte das Projekt beendet werden. Insgesamt hat sich das der Markt Sulzbach, mit Außengelände, ca. 2,5 Mio. Euro kosten lassen. 1,45 Mio. kommen als Förderung von der Regierung Unterfranken.

3.455 Euro für Masken, Desinfektionsmittel, Fahrräder und mehr: Das Geld erhält jetzt die Nachbarschaftshilfe Johannesberg. Die Förderung kommt vom Bund: Mit einer Sondermaßnahme von 5 Millionen Euro will er das Ehrenamt in Corona-Zeiten unterstützen. Das Geld kann das Mehrgenerationenhaus „Lebens(t)räume“ e.V. gut für seine Initiative „Gut versorgt in Zeiten von Corona“ gut gebrauchen. Bei der ehrenamtlichen Nachbarschaftshilfe fielen durch Corona zusätzliche Kosten für Desinfektion, Masken und mehr an.