Die Top-News am Nachmittag

HANAU. ASCHAFFENBURG. Für den Mord an seinem Adoptivvater mit insgesamt 14 Messerstichen ist ein 36-Jähriger in Hanau zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Das Gericht stellte außerdem die besondere Schwere der Schuld fest – damit gibt es 15 Jahren Haft keine Möglichkeit auf Bewährung. Der Angeklagte habe seine Wut auf sich und sein eigenes Versagen am Adoptivvater abreagiert, sagte die zuständige Richterin. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig – die Verteidigung, die auf Totschlag plädiert hatte, will prüfen, ob sie Revision einlegt.

Erneuter Leichenfund in der Kinzig in Hanau – eine Polizistin hat hier am Abend einen leblosen Körper im Fluss entdeckt. Nach ersten Erkenntnissen soll die Person schon über ein halbes Jahr tot sein – Geschlecht und Todesursache sind laut Polizei unklar. Deshalb werde jetzt versucht die Leiche anhand der DNA zu identifizieren. Erst Ende Juni war in der Kinzig in Hanau ein toter Mann gefunden worden, er war ertrunken. Hinweise auf ein Verbrechen gab es nicht.

Die historische Pappelallee entlang der B26 in Aschaffenburg soll auch auf der Nordseite wiederhergestellt werden. Das hat der Stadtrat jetzt endgültig beschlossen. Insgesamt sollen 73 neue Pappeln in einem Abstand von 10 Metern gepflanzt werden. Die Arbeiten sind für das Frühjahr 2021 vorgesehen. Zuvor müssen im Herbst noch 3 kranke Pappeln gefällt werden.