Die Top-News am Morgen vom 29.12.2020

HANAU/FRANKFURT/KREIS ASCHAFFENBURG/BAYER. UNTERMAIN. Gerade einmal ein halbes Jahr hat es unbeschadet überstanden: Das Graffiti zum Gedenken an die Hanauer Anschlagsopfer unter der Frankfurter Friedensbrücke ist teils überschmiert worden. Das Mahnmal zeigt die Gesichter der neun Anschlagsopfer und eigentlich den Satz „Rassismus tötet.“ Seit gestern Abend lautet der Satz, der darüber geschmiert wurde: „Kiffen tötet Gehirn!“ Jetzt ermittelt die Polizei wegen Sachbeschädigung. Die Künstler des Werks haben auf ihren Social Media Plattformen um Sachspenden, wie Farben gebeten sowie angedeutet, dass das Ganze heute repariert werden soll.

Stadt und Kreis Aschaffenburg erhalten heute die nächste Ladung an Corona-Impfstoff! Insgesamt sollen 975 Impfdosen eintreffen – Der Impfstoff wird zunächst in den Alten- und Pflegeheimen verteilt. Am Donnerstag werden dann weitere 1.270 Impfdosen erwartet.

Allein im Jahr 2020 ist es in Unterfranken an jedem dritten Tag zu einem erfolgreichen Callcenterbetrug gekommen! Sieben versuchte Taten zählen die unterfränkischen Kriminalpolizeiinspektionen pro Tag!  Aufgrund der weiterhin hohen Fallzahlen im Bereich Callcenterbetrug und dem damit verbundenen finanziellen Schaden, aber auch den psychischen Folgen für Betroffenen, hat sich das Polizeipräsidium Unterfranken dazu entschieden, zum Schutz der Opfer auch im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit nochmals aktiv zu werden und, wie bereits das Polizeipräsidium Oberbayern Nord im November, die Präventionskampagne “Leg´auf!” gestartet. Das Ziel dieser Kampagne ist es, insbesondere ältere Menschen und deren Angehörigen über die Phänomene wie „Enkeltrickbetrug“ und „Falsche Polizeibeamte“ zu informieren, zu sensibilisieren und Verhaltenstipps zu geben. Der erste Teil der Kampagne beinhaltet u.a die Veröffentlichung sogenannter „MemoSticks“ in unterfränkischen Tageszeitungen ab dem 29.12.2020. Hierbei handelt es sich um Flyer in Form eines „Post-Its“, welche auf die Titelseite der Zeitung geklebt werden und hierdurch eine besonders große Anzahl der Leserinnen und Leser erreichen soll. Neben den „Post-Its“ werden zusätzlich 100.000 Flyer auf unseren Dienststellen in ganz Unterfranken, bei unseren Kriminalpolizeilichen Beratungsstellen in Würzburg, Aschaffenburg und Schweinfurt und in den unterfränkischen Apotheken verteilt. Die „Post-Its“ und auch die eigens hierfür gestalteten Aufkleber auf den Flyern können direkt am Telefon angebracht werden, um bei jedem betrügerischen Anruf an das richtige Verhalten zu erinnern – LEGEN SIE AUF!