Die Top-News am Morgen vom 29.01.2021

KAHLGRUND/ASCHAFFENBURG. Donnerstagnacht (28.01.2021) ab 21:15 Uhr wurden die Feuerwehren im Kahlgrund zu einigen gefluteten Kellern gerufen. Der starke Regenfall und der dabei tauende Schnee ließen den Pegel der Kahl schnell ansteigen. So wurden im Markt Mömbris vorsorglich an neuralgischen Punkten Sandsäcke aufgeschichtet. Im Zuge dessen wurden auch in der Nacht noch 1500 neue Sandsäcke gefüllt. Glücklicherweise werden diese bisher noch nicht benötigt. Die Feuerwehren aus Westerngrund, Schneppenbach, Königshofen, Mömbris, Niedersteinbach, Schimborn, Michelbach, Blankenbach, Kälberau, Schöllkrippen, Kleinkahl und Hösbach Bahnhof waren im Unwettereinsatz. Des Weiteren füllten 45 Feuerwehrfrauen und -männer der Wehren Königshofen, Hemsbach und Schimborn unter der Leitung von Kreisbrandmeister Georg Thoma rund 1500 neue Sandsäcke. Die Logistik zur Verteilung des Materials übernahmen die Kameraden aus Großostheim und Schöllkrippen. Die Verpflegung des Personals stellten die Feuerwehren Hohl, Gunzenbach und Reichenbach. Die Maßnahmen koordinierte Kreisbrandinspektor Frank Wissel. Einsatzende war gegen 03:00 Uhr. (Quelle: KBI AB)

Am Mittwochabend musste die Aschaffenburger Polizei eine Geburtstagsfeier in einer Wohnung auflösen. Insgesamt 18 Personen waren trotz der geltenden Beschränkungen zugegen und feierten ausgelassen. Die Angetroffenen müssen nun mit Bußgeldern rechnen. Hinweise über eine Geburtstagsfeier in einer Wohnung in der Englertstraße, die in den frühen Abendstunden die Aschaffenburger Polizei erreichten, veranlassten Streifenbesatzungen der Polizeiinspektion Aschaffenburg dazu, dort nachzusehen. Der Jubilar, ein 50-jähriger Mann, war überrascht, als beim Öffnen der Türe nicht weitere geladene Gäste, sondern Polizeibeamte im Treppenhaus standen. Insgesamt stellten die Polizisten 18 Personen in der Wohnung fest, die weder einen Mund-Nase-Schutz trugen, noch sich an Abstandsgebote oder sonstige geltende Auflagen und Beschränkungen hielten. Im Rahmen der Personalienfeststellungen bei den Gästen schaukelte sich die Stimmung der uneinsichtigen Feiernden hoch und drohte letztlich sogar zu kippen. Mit mehreren Streifen und Unterstützungskräften der Bereitschaftspolizei konnte eine Eskalation der Situation verhindert werden. Die Feier wurde durch die Polizisten beendet und aufgelöst. Die Gäste mussten das Anwesen verlassen. Gegen den Gastgeber und seine Gäste, die nachweislich nicht demselben Hausstand angehörten, wurden Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet. Die Betroffenen haben nun mit Bußgeldern zu rechnen. (Quelle: Polizei)