Die Top-News am Morgen vom 28.01.2020

HANAU. MAINTAL-DÖRNIGHEIM. ASCHAFFENBURG. OFFENBACH. Er soll eine Frau in Hanau so gewaltsam vergewaltigt haben, dass diese später in ein Krankenhaus gebracht werden musste. Deshalb steht heute ein 60-jähriger (bereits vorbestrafter) Mann vor dem Landgericht. Zunächst soll er die Geschädigte in ihrer Wohnung aufgesucht haben und sie zum Oralverkehr gezwungen haben. Dann hat er sie gewaltsam und heftig vergewaltigt, so die Anklage. Sie erlitt hierdurch so schwere Verletzungen im Intimbereich, dass sie in einem Krankenhaus operiert werden musste, so die Staatsanwaltschaft.

In Maintal-Dörnigheim müssen Autofahrer ab heute mit Verkehrsbehinderungen rechnen. Der Grund: Hier werden die Kanäle sowie Anschlussleitungen im öffentlichen Bereich mit einer speziellen Kamera untersucht. In der Königsberger Straße und der Friedrich-Ebert-Straße muss dafür zeitweise ein Halteverbot eingerichtet werden – Aufgrabungen sind für dies Maßnahme aber  nicht erforderlich. Die Kontrollen dauern bis voraussichtlich Mitte Februar.

Firmen am Bayerischen Untermain blicken wieder etwas optimistischer in die Zukunft. Das geht aus der aktuellen Konjunkturumfrage der IHK Aschaffenburg unter 280 Unternehmen hervor. Die Investitionsbereitschaft der Kunden sei zwar erneut leicht zurück gegangen – die Geschäftslage habe sich aber stabilisiert. Der kräftige Rückgang der vergangenen Umfrage konnte allerdings noch nicht ausgeglichen werden. Größter Risikofaktor ist laut den Befragten in Zukunft der Automobilsektor.

Kickers Offenbach bezieht heute sein Trainingslager in der Türkei. Die Mannschaft von Trainer Angelo Barletta fliegt dabei mit Fans und Partnern nach Side. So soll das miteinander im Verein verbessert werden. Abflug am Frankfurter Flughafen ist um 13.45 Uhr.