Die Top-News am Morgen vom 27.09.2019

ASCHAFFENBURG / OFFENBACH / MAIN-KINZIG / MILTENBERG. Ein 19-Jähriger steht heute wegen unzähliger Straftaten vor dem Aschaffenburg Amtsgericht. Darunter Diebstahl, gefährliche Körperverletzung und Verbreitung pornographischen Materials an Minderjährige. Im Zeitraum von März bis Juni 2018 habe der Angeklagte an zahlreichen Orten Gegenstände geklaut. Unter anderem hätte er sich Zutritt zum Jugendtreff Leidersbach verschafft und Waren der Firma Jawoll GmbH in Erlenbach sowie der Drogerie DM in Aschaffenburg geklaut. Außerdem soll er einem Mann in der Obernburger Berufsschule heftig in den Bauchbereich – der Geschädigte trug dabei eine Rippenprellung davon. Noch dazu kommt laut Anklage die Verbreitung pornographischen Materials an eine 12- und eine 14-Jährige. Der Mann wird außerdem beschuldigt die Altardecken und Gesangsbücher in zwei Kapellen in Leidersbach in Brand gesteckt zu haben.

In Hessen müssen Pendler heute starke Nerven bewahren. Die Gewerkschaft ver.di ruft private Busunternehmen zu einem ganztägigen Warnstreik auf. Auch der Kreis Offenbach und Main-Kinzig sind betroffen. Der Grund für den Streik: Die Arbeitgeber blockieren die Tarifverhandlungen und verhandeln nicht, so ver.di. Die Gewerkschaft fordert unter anderem die Erhöhung des Stundenlohns von derzeit 13,50 Euro auf 16,60.

Mit dem heutigen Ferienbeginn in Hessen füllen sich die Autobahnen in unserer Region. Das kann laut Hessen Mobil zu langen Staus führen – in unserer Region vor allem auf der A3 zwischen Frankfurt und Würzburg.  Die Spitzenzeiten für hohes Verkehrsaufkommen sind demnach heute Nachmittag, morgen am Vor- und Nachmittag und auch am Sonntagnachmittag. Außerdem wird auch am Mittwoch mit einem hohen Verkehrsaufkommen erwartet – Grund dafür ist der Tag der Deutschen Einheit am Donnerstag

In Miltenberg findet heute die zweite Fridays for Future Demo statt.Auf dem Engelsplatz werden sich ab 12.30 Uhr hunderte Schüler für den Klimaschutz einsetzen.Im Anschluss geht es über die Mainbrücke zum Landratsamt, wo die Veranstaltung nach einem zweiten Durchgang mit Redebeiträgen endet. Bereits Mitte Mai diesen Jahres waren rund 350 Teilnehmer zusammengekommen, um ein Zeichen gegen den Klimawandel zu setzen.