Die Top-News am Morgen vom 23.08.2019

DARMSTADT/OFFENBACH/MAINTAL/HANAU/LANGENSELBOLD/MILTENBERG. Weil er angeblich sich und seine Begleiterin töten wollte, steht heute ein Maintaler vor dem Landgericht Darmstadt. Der Mann soll in Offenbach frontal zunächst auf einen Linienbus und dann auf ein geparktes Fahrzeug zugefahren sein. Hierbei soll es laut Anklage zur Kollision gekommen sein, bei sich der Angeklagte sowie die Geschädigte Verletzungen zuzogen. Außerdem entstand ein hoher Sachschaden.

Nach einem tödlichen Verkehrsunfall im Juli 2016 muss sich ein Autofahrer heute vor dem Landgericht Hanau verantworten. Der Vorwurf: fahrlässige Tötung. Der Angeklagte soll einem Motorradfahrer beim Linksabbiegen in der Auheimer Straße in Hanau die Vorfahrt genommen haben. Der Motorradfahrer sei deshalb mit voller Wucht gegen das Auto geprallt und weggeschleudert worden. Er erlag laut Anklage noch an der Unfallstelle seinen tödlichen Verletzungen. Zur Verhandlung heute sind vier Zeugen und ein Sachverständiger geladen.

Seit Monaten kämpfen Arbeitnehmer der Firma Thermo Fisher in Langenselbold um ihren Job. Die Belegschaft der IG Metall hat sich gestern zu einer Mitgliederversammlung getroffen um die Forderungen eines Sozialtarifvertrages festzulegen. Zu diesen Forderungen gehören unter anderem Bonuszahlungen und eine Transfergesellschaft die den Mitarbeitern dabei hilft einen neuen Arbeitsplatz zu finden. Die Firma Thermo Fisher will in Langenselbold bis zu 100 Beschäftigte zu entlassen.

In der Stadt Miltenberg bleiben heute Morgen die Geschäfte geschlossen. Grund dafür ist eine Demonstration der Einzelhändler vor dem Rathaus – Denn sie sind mit dem geplanten Märktezentrum auf dem Areal des alten Bahnhofs nicht einverstanden. Die Demonstranten fordern die Reduzierung der geplanten Fläche. Deshalb bleiben zwischen 9 und 11 Uhr die Geschäfte in der Innenstadt geschlossen.