Die Top-News am Morgen vom 23.04.2020

HESSEN/ASCHAFFENBURG/ERLENBACH. Erst hat es Forderung nach solch einem Plan gegeben – jetzt hat das Kultusministerium einen Leitfaden veröffentlicht. Wichtigste Regel sei wie in allen Bereichen das Einhalten eines Abstands von mindestens 1,50 Meter. Tische sollen auseinandergerückt werden, pro Klassenraum dürfen im Regelfall maximal 15 Schüler unterrichtet werden. Eine Maskenpflicht besteht nicht. Auf Toiletten müssen Seifenspender und Handtücher bereitgestellt werden. Lehrer müssen auch hier die Schülerzahl kontrollieren. Schüler mit Kontakt zu Risikopersonen sind vom Unterricht befreit.

Ob nach 40 Jahren endlich ein Urteil fällt – könnte sich heute entscheiden. Der Prozess um den Mord an der damals 15-jährigen Christiane J. im Aschaffenburger Schlosspark hat heute seinen vorerst letzten Termin. Der Angeklagte Norbert B. ist inzwischen aus der U-Haft entlassen worden. Nach einer Wende in dem Verfahren – könnte er jetzt freigesprochen werden. Ausschlaggebend ist heute das zweite zahnmedizinische Gutachten. Maximal drohen dem Angeklagten 10 Jahre Haft.

„Wäre ich ein Mann, wäre ich jetzt Deutscher Meister.“ – so die gebürtige Großwallstädterin Isabell Roch, die jetzt in der Handballbundesliga für Borussia Dortmund spielt. Aufgrund der Corona-Pandemie ist die Saison der Herren und Damen abgebrochen worden. Bei den Männern gab es allerdings einen Meistertitel und zwar für den THW Kiel – bei den Damen blieb das aus.  Grund war laut HBF, dass noch fast ein Drittel der Saison zu spielen war. Enttäuschend für die Handballerinnen von Borussia Dortmund, denn die waren auf Meisterschaftskurs. Die Handball-Bundesliga der Männer – kurz HBL- agiert getrennt von der HBF und entschied sich FÜR die Vergabe eines Titels. Manche kritisieren die Entscheidung und sprechen von Anzeichen einer Diskriminierung.