Die Top-News am Morgen vom 22.08.2019

ERLENSEE/LANGENSELBOLD/HANAU/ASCHAFFENBURG/ALZENAU-WASSERLOS. Erst soll er sein Opfer in Erlensee verfolgt und dann mit einem Küchenmesser bedroht und Geld gefordert haben. Deswegen soll heute am Landgericht in Hanau ein Urteil fallen. Der Vorwurf: Versuchte, besonders schwere räuberische Erpressung. Der Mann wollte angeblich 100 Euro von seinem Opfer – dieses teilte, dass es so viel nicht dabeihabe, soll er gedroht haben ihn abzustechen. Schlussendlich soll er aufgegeben und sich entfernt haben.

Die Firma Thermo Fisher verfolgt weiter das Ziel in Langenselbold bis zu 100 Beschäftigte zu entlassen. Jetzt droht ein Arbeitskampf – Die Belegschaft der IG Metall will sich daher heute zu einer Mitgliederversammlung mit Autokorso treffen. Hier soll die Forderungen eines Sozialtarifvertrages festgelegt werden. Seit Monaten finden Verhandlungen zwischen Arbeitgeber und Betriebsrat statt. Die Konzernleitung will diese Gespräche jetzt beenden und die Interessen anders durchsetzen. Die IG Metall hatte daraufhin gedroht, den Druck durch Arbeitskampfmaßnahmen zu erhöhen.

Die Kostüme sind eingelagert, die Bühne im Amphitheater in Hanau hat für Konzerte Platz gemacht. Die Brüder Grimm Festspiele 2019 sind zu Ende gegangen und heute soll eine Bilanz gezogen werden. Bei einem Pressegespräch erläutern Oberbürgermeister Claus Kaminsky und Intendant Frank-Lorenz Engel die aktuellen Ergebnisse. Außerdem soll ein Ausblick auf die Saison 2020 gegeben werden.

Hoffnungsvoller Start für Bezirksligist TV Wasserlos – doch nach 30 Minuten räumte die Viktoria den Platz ab. Beim Derby in der 2. Hauptrunde des Fußball-Toto Pokals ging Regionalligist Viktoria Aschaffenburg als deutlicher Sieger vom Platz. Wasserlos verlor mit 1:6. Am Freitag werden dann die Partien für das Achtelfinale ausgelost, gespielt wird bereits in zwei Wochen.