Die Top-News am Morgen vom 16.12.2019

OFFENBACH/GROSSOSTHEIM/ASCHAFFENBURG. Zu einem Großaufgebot der Feuerwehren Offenbach, Rumpenheim und Waldheim, sowie der Polizei, kam es am Sonntagmorgen, um 06:20 Uhr in der Bieberer Straße, nachdem Anwohner eine starke Rauchentwicklung aus dem Dachgeschoss eines Mehrfamilienhauses gemeldet hatten. Ein Sofa in der völlig verrauchten Brandwohnung im 4. OG war aus bislang nicht bekannten Gründen in Vollbrand geraten. Die Feuerwehr konnte das Feuer löschen, ohne dass es sich auf weiteres Inventar oder andere Räume ausbreiten konnte. In der Brandwohnung wurde der 44-Jährige Wohnungsnehmer mit Brandverletzungen bewusstlos aufgefunden und geborgen. Insgesamt 29 weitere Personen wurden aus dem Gebäude evakuiert und einer Betreuungsstelle zugeführt. Im Zuge der Brandbekämpfung wurden den Rettungskräften sieben weitere Verletzte aus dem Haus bekannt, die überwiegend von Symptomen einer möglichen Rauchgasintoxikation berichteten. Sie wurden vor Ort medizinisch betreut. Bei einem dieser Betroffenen war eine Folgebehandlung in einem Krankenhaus notwendig. Der Zustand des ebenfalls einer Klinik zugeführten bewusstlosen Schwerverletzten ist kritisch, Details liegen nicht vor. Die Brandwohnung ist durch Verrußung und Auswirkungen des Löschwassers vorübergehend unbewohnbar. Alle anderen Bewohner konnten ab 08:15 Uhr in ihre Wohnungen zurückkehren. Die Bieberer Straße war im betroffenen Bereich zwischen 06:30 Uhr und 08:15 Uhr voll gesperrt, der Verkehr wurde umgeleitet.

Am späten Sonntagabend rückten Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst zu einem Wohnhausbrand aus. Das Feuer konnte gelöscht werden, bevor es auf Nachbaranwesen übergriff. Am Gebäude entstand erheblicher Sachschaden. Personen wurden nicht verletzt. Die Kripo ermittelt zur Brandursache. Gegen 21:15 Uhr teilten Anwohner per Notruf einen Wohnhausbrand in der Bachstraße mit. Vor Ort schlugen den eintreffenden Polizeibeamten bereits Flammen aus den Fenstern im ersten Obergeschoss entgegen. Die eingesetzten Feuerwehren aus Großostheim und Stockstadt begannen sofort mit der Brandbekämpfung und mussten eine Person aus einem angrenzenden Haus retten. Die Bewohner des Mehrparteienhauses konnten sich noch vor Eintreffen der Rettungskräfte selbst aus dem Gebäude begeben. Der hinzugezogene Rettungsdienst kümmerte sich zusammen mit zwei eingesetzten Notärzten vor Ort um die Anwohner, die unverletzt blieben. Das Feuer, das nach ersten Erkenntnissen im Bereich der Küche im ersten Obergeschoss des Hauses ausgebrochen sein muss, konnte durch die Feuerwehr gelöscht werden, bevor die Flammen auf die benachbarten Anwesen übergreifen konnten. Durch den Brand entstand am Gebäude Sachschaden in Höhe von rund 100.000 Euro. Die Kriminalpolizei Aschaffenburg übernahm die Ermittlungen zur Brandursache. Der Brandort wurde versiegelt. Die Gemeinde Großostheim kümmert sich aktuell um eine vorläufige Unterbringung der Hausbewohner, die derzeit nicht in ihre Wohnungen zurückkehren können.

Immer mehr Unternehmen aus der Region kündigen Stellenabbau an. Das geht aus einer Pressemitteilung der IG Metall Aschaffenburg hervor. Sie setzt sich gegen den Abbau von Stellen in der Region ein und hat hier bereits Erfolge verzeichnet. Heute will die IG Metall bei einer Pressekonferenz aktuelle Konflikte aufzeigen. Die Konferenz startet um 13 Uhr bei der IG Metall.