Die Top-News am Morgen vom 16.11.2020

ASCHAFFENBURG/GROSSWALLSTADT/HESSEN. Auch Greenpeace Aschaffenburg ist gegen den Ausbau der B469. Das hat die Organisation jetzt per Pressemitteilung bekannt gegeben. Zuvor hatten unter anderem bereits die Grünen, die Linke und der Bund Naturschutz Kritik geäußert. Das 100-Millionen-Euro-Projekt sei zu teuer und zu umweltschädlich. Bis 27. November können Bürger aus der Region jetzt Einwendungen gegen den Ausbau an die Regierung von Unterfranken schicken.

Bei einem Verkehrsunfall auf der Kreisstraße MIL 38 sind am Dienstagmorgen eine Spaziergängerin und ihr Hund von einem Pkw erfasst und tödlich verletzt worden. In die Ermittlungen zum Unfallhergang, die von der Polizeiinspektion Obernburg geführt werden, ist auch ein Sachverständiger mit eingebunden. Eine 56-Jährige war mit ihrem Hund spazieren, als sie dem aktuellen Ermittlungsstand nach die Kreisstraße auf Höhe des Gewerbegebietes Großwallstadt überqueren wollte. Sie wurde dabei gegen 06.45 Uhr von einem Mercedes erfasst, der in Richtung Niedernberg fuhr. Obwohl der Rettungsdienst schnell vor Ort war, kam für die Spaziergängerin jede Hilfe zu spät. Sie verstarb noch an der Unfallstelle. Auch ihr Hund erlitt tödliche Verletzungen. Am Steuer des Mercedes saß ein 19-Jähriger, der offenbar unverletzt blieb. Beide Beteiligte stammen aus dem Landkreis Miltenberg. Für die Dauer der Unfallaufnahme war die Kreisstraße komplett gesperrt. Gegen 09.00 Uhr konnte die Vollsperrung aufgehoben werden. (Quelle: Polizei)

Mit massiven Umsatzeinbußen haben die hessischen Brauereien zu kämpfen. Zwischen Januar und August verzeichneten die einen Rückgang von 25 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Das geht aus einer Anfrage der SPD-Fraktion an Hessens Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir hervor. Grund dafür sei die Coronakrise. Ein Hauptaspekt dabei: Die flächendeckende Schließung der Gastronomie und die bundesweite Absage zehntausender Veranstaltungen.