Die Top-News am Morgen vom 15.06.2020

ASCHAFFENBURG/PRIMAVERALAND. Bei einem heftigen Streit soll ein Mann seine Frau getötet haben und daraufhin versucht haben, sich selbst umzubringen. Deshalb steht der 56-Jährige unter anderem wegen Totschlags vor dem Landgericht in Aschaffenburg. Im Dezember 2019 ist es laut Anklage in der Aschaffenburger Wohnung zu einem Streit zwischen dem Angeklagten und seiner Ehefrau gekommen. Die Frau soll zunächst mit einem Küchenmesser auf den 56-Jährigen losgegangen sein. Daraufhin hätte er die sie am Kopf gepackt und ihr ins Gesicht geschlagen, bis sie auf dem Boden gelandet sei. Der Angeschuldigte soll sich daraufhin auf sie gekniet, die Hände um den Hals seiner Frau gelegt und 2 Minuten lang zugedrückt haben. Das hätte zu ihrem Tod geführt. Anschließend deckte er den Leichnam zu und bereitete seinen eigenen Tod vor, so die Anklage. Rettungskräfte hätten den Mann noch rechtzeitig gefunden und ins Krankenhaus eingeliefert. Im Zuge dessen sei auch die Leiche entdeckt worden. Im Zuge dessen sei auch die Leiche entdeckt worden.

Schwere Unwetter mit Blitz, Donner und Starkregen haben die Einsatzkräfte in Bayern in der Nacht von Samstag auf Sonntag auf Trab gehalten. Im Kreis Aschaffenburg gab es über 70 Unwettereinsätze der Feuerwehr. Es gab hauptsächlich vollgelaufene Keller, aber es mussten auch Straßen von Schlamm befreit werden. Am schlimmsten betroffen war die Gemeinde Haibach. Hier stand ein Haus bis zum Erdgeschoss unter Wasser. Die Hausbewohnerin verletzte sich beim Versuch ihr Hab und Gut zu schützen und wurde vom Rettungsdienst versorgt. In Haibach gab es 30 Unwettereinsätze – 240 Feuerwehrleute waren bis 4 Uhr morgens im Einsatz.