Die Top-News am Morgen vom 14.01.2020

HANAU/ASCHAFFENBURG. Ein 71 Jahre alter Mann aus Großauheim ist am Montagabend, gegen 20.15 Uhr, in seiner Wohnung im Harzweg Opfer eines Gewaltverbrechens geworden. Die Polizei nahm noch am Tatort den 36 Jahre alten Sohn des Opfers unter dringendem Tatverdacht fest. Dabei leistete er keinerlei Gegenwehr. Vorausgegangen war vermutlich ein heftiger Streit unter den beiden Männern,
dessen Hintergründe derzeit noch unklar sind. Nachbarn hatten zuvor die Polizei gerufen, da aus der Wohnung Lärm zu hören war. Als die Beamten wenig später eintrafen, fanden sie den Rentner mit schweren Verletzungen an Kopf und Oberkörper vor. Ein Notarzt konnte nur noch den Tod des 71-Jährigen feststellen. Mittels einer Obduktion soll nun die genaue Todesursache ermittelt werden. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Hanau soll der 36-jährige Verdächtige im Laufe des Dienstags einem Ermittlungsrichter vorgeführt werden. Rückfragen zu dieser Meldung richten Sie bitte an den Pressesprecher der Staatsanwaltschaft Hanau, Herrn Oberstaatsanwalt Mies, unter der Rufnummer 06181 297-385. (Quelle: Polizei)

Weil ihn die Besucher einer Veranstaltung vor einer Alkoholfahrt abhalten wollten – soll er auf sie zugerast sein. Ein Mann ist heute vor der Landgericht Hanau angeklagt, weil er versucht haben soll, Menschen mit seinem Auto tot zu fahren. Der 23-Jährige soll sich zuvor mit den Besuchern gestritten haben. Plötzlich soll er mit Vollgas auf die Gruppe zugerast sein – sie standen ca. 10 Meter hinter dem Auto. Die Meisten konnten sich in letzter Sekunde durch einen Sprung retten, so die Anklage. Ein Mann wurde mit seinem Bein unter dem Wagen eingeklemmt. Der Angeklagte soll noch einmal vorwärts und rückwärts über dieses gefahren sein. Dadurch erlitt der Hauptgeschädigte eine schermzhafte Prellung, eine Platzwunde sowie Hämatome.

Ein bislang unbekannter Täter verschaffte sich in der Nacht zu Montag Zugang in eine Kirche und durchsuchte Schubladen und Schränke in den Sakristeien nach Beute. Der hinterlassene Sachschaden übersteigt den Entwendungsschaden deutlich. Die Kripo ermittelt und sucht Zeugen. Zwischen Sonntagabend und Montagmorgen drang ein bislang unbekannter Täter über eine Außentüre der Sakristeien in die St. Laurentius-Kirche in der Kirchstraße ein und begann nach Beute zu suchen. Er brach im weiteren Verlauf mehrere Türen zu verschiedenen Sakristeien auf und durchwühlte Schubladen und Schränke auf der Suche nach Bargeld und Wertgegenständen. Der Einbrecher entwendete zwei Schalen und zwei Gläser mit passenden Golddeckeln im Wert von rund 100 Euro. Im Anschluss trat der Unbekannte seine Flucht an. Er hinterließ Sachschaden im Wert von rund 750 Euro. Die Kriminalpolizei Aschaffenburg übernahm die Ermittlungen und bittet nun Personen, die im Tatzeitraum in Tatortnähe verdächtige Beobachtungen gemacht haben, diese unter Tel. 06021/857-1732 zu melden. (Quelle: Polizei)