Die Top-News am Morgen vom 13.12.2019

Eine Frau muss sich heute vor dem Amtsgericht Hanau verantworten, weil sie einen Passanten mit einem Böller verletzt haben soll. An Silvester 2018 soll die 32-Jährige den Kracher aus ihrem Badfenster auf den Gehweg geworfen habe, obwohl dort Menschen waren. Durch die Explosion erlitt ein Passant Hautverletzungen, eine Schädel- und Gesichtsprellung sowie ein Schleudertrauma, so die Anklage. Die Frau ist wegen gefährlicher Körperverletzung angeklagt.

Der Main-Kinzig-Kreis möchte noch in diesem Jahr die 29 Städte und Gemeinden im Kreis entlasten. Grund dafür ist die finanzielle Entwicklung des Kreises. Laut Landrat Thorsten Stolz ist eine Auszahlung von fünf Millionen Euro geplant. Sie sollen im Rahmen der Kreisumlagegrundlage an die Kommunen weitergegeben werden. Ein entsprechender Beschluss soll heute in der Kreistagssitzung fallen.

Ab heute startet die Stadt Aschaffenburg eine Online-Befragung. Dabei geht es um das Hefner-Alteneck-Viertel und darum, wie die Menschen dieses wahrnehmen. Vor allem geht es um die Veränderungen im Viertel. Die Stadt bittet um die Teilnahme der Bürger – die Befragung dauert nur wenige Minuten.

Beim Verpackungsmüll ist Deutschland mit 220 Kilo pro Jahr Spitzenreiter in Europa. Dem will ein neuer Unverpackt-Laden in Hanau entgegenwirken, der heute offiziell in der Römerstraße eröffnet worden ist. Rund 80 Quadratmeter groß ist das Geschäft und bietet 250 verschiedene Sorten an Nahrungsmitteln. Darunter Müsli zum Selbstmischen und hausgemachtes Kleingebäck. Auch Hygieneartikel wie Naturreine Seifen oder Wasch- und Reinigungsessenzen werden angeboten.