Die Top-News am Morgen vom 12.12.2019

ASCHAFFENBURG/GROSSOSTHEIM/OBERNBURG/ALZENAU/GELNHAUSEN. Am Landgericht Aschaffenburg ist heute das Urteil gegen einen Mann aus Großostheim möglich. Er soll seine Stieftochter sexuell missbraucht haben soll. Ab 2014 habe der Mann 12 Mal sexuelle Handlungen an dem damals noch unter 14-Jahre alte Mädchen vorgenommen haben, so die Anklage. Laut dieser zwang er das Mädchen auch ihn oral zu befriedigen. Ihm wird weiterhin vorgeworfen seinen Stiefsohn sowie seine eigene Tochter geschlagen zu haben – und kinderpornografische Schriften zu besitzen.

Der Roboterhersteller Kuka streicht nochmal bis zu 250 Stellen – betroffen ist auch das Werk in Obernburg. Bereits Anfang des Jahres hatte ein Programm gestartet, um bis 2021
rund 300 Millionen Euro zu sparen. Als Grund nannte Kuka die angespannte wirtschaftliche Entwicklung im Robotics-Bereich. Hauptsitz des Unternehmens ist in Augsburg.

Artur Lemm – das ist der neue Trainer von FC Bayern Alzenau, wie der Verein jetzt mitgeteilt hat. Der neue Coach kommt vom Hesenligisten VfB Ginsheim. Hier hat er den Verein innerhalb von 6,5 Jahren von der Gruppenliga bis in die Spitzengruppe der Hessenliga geführt. Lemm tritt damit die Nachfolge von Angelo Barletta an – der zu Kickers Offenbach gewechselt ist.

In Gelnhausen wird heute offiziell die Vorweihnachtszeit eingeläutet. Am Nachmittag startet der traditionelle Weihnachtsmarkt. Um Punkt 17 Uhr wird Bürgermeister Daniel Glöckner den Weihnachtsmarkt zusammen mit dem Christkind hier auf dem Obermarkt offiziell eröffnen. Ab dann lockt der Markt bis einschließlich Sonntag wieder mit allem, was das Herz begehrt: An dutzenden Ständen gibt es unter anderem Weihnachtsdeko, Glühwein, Süßigkeiten und Handwerk. Neu in diesem Jahr: Es gibt brandneue Gelnhäuser Weihnachtsmarkttassen. Im Rahmen der Eröffnungsfeier werden außerdem 24 Kinder für ihre Zeichnungen der diesjährigen Adventskalenderaktion ausgezeichnet. Christkind-Motive, Kerzen, fliegende Rentiergespanne zieren jährlich den größten Adventskalender der Region. Insgesamt gingen in diesem Jahr 425 Kinderzeichnungen ein.