Die Top-News am Morgen vom 10.07.2019

FRANKFURT/DARMSTADT/OFFENBACH. Bei der ZDF-Sendung Aktenzeichen XY ungelöst sind heute Abend gleich zwei Fälle aus Frankfurt Thema. Wir haben mit Aktenzeichen-Moderator Rudi Cerne über die Fälle gesprochen. Anfang April 2019 ist eine Frau brutal vergewaltigt worden – der unbekannte Täter ist noch flüchtig. Für Hinweise die zur Ergreifung des Mannes führen ist eine Belohnung von 2500 Euro ausgesetzt. Er wurde so brutal zusammengeschlagen, dass er heute noch unter den Folgen leidet. Ein 51-Jähriger wurde im April 2017 völlig unvorhersehbar an einem Frankfurter Bahnhof angegriffen und brutal niedergestreckt. Für Hinweise die zur Ergreifung des Mannes führen ist eine Belohnung von 1500 Euro ausgesetzt.

Gemeinsam sollen sie versucht haben, einen Fahrkartenautomaten am Darmstädter Nordbahnhof zu sprengen. Deshalb müssen sich heute ein 24 und ein 29-Jähriger vor dem Landgericht Darmstadt verantworten. Die beiden Männer sollen den Automaten mit einer Gasmischung explodiert haben lassen. Der soll dann beschädigt, aber nicht geöffnet gewesen sein. Laut Staatsanwaltschaft versuchten es die beiden Angeklagten weiter mit einer Flex. Dabei seien sie aber von Polizeibeamten überrascht worden. Der entstandene Sachschaden liegt bei rund 31.000 Euro.

Am Dienstag meldete eine Mitarbeiterin des Ersten Offenbacher Schwimmclubs (EOSC) über den Notruf 112 der Leitstelle der Feuerwehr Offenbach einen Chlorgasaustritt im Bereich des Technikgebäudes auf dem Gelände des Waldschwimmbades. Die Berufsfeuerwehr Offenbach rückte daraufhin mit dem Gefahrgutzug sowie mit einem Rettungswagen des DRK nach dort aus. Vor Ort wurde festgestellt, dass es im Bereich der Chlorierungsanlage, vermutlich aufgrund eines technischen Defektes, zu einer Chlorgasausströmung kam, die bei Eintreffen der Gefahrenabwehrkräfte andauerte. Sofort veranlasste Messungen bestätigten diesen Eindruck. Das Schwimmbad wurde daraufhin sofort geräumt, die 20 anwesenden Badegäste sowie 6 Bedienstete des EOSC mussten den Gefahrenbereich verlassen. 6 betroffene Personen wurden vorsorglich dem Rettungsdienst vorgestellt, eine medizinische Versorgung war allerdings nicht erforderlich. Das Personal des EOSC schieberte vor dem Eintreffen der Feuerwehr die Chlorgasleitung ab. Die Feuerwehr be- und entlüftete den betroffenen Bereich bis dort keine bedenklichen Chlorgaskonzentration mehr gemessen werden konnte. Die zur Unterstützung alarmierten Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Bieber unterstützen die Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr vor Ort. Der Schwimmbadbetrieb bleibt heute und voraussichtlich am morgigen Mittwoch geschlossen.