Die Top-News am Morgen vom 10.01.2020

LANGENSELBOLD/BAYERISCHER UNTERMAIN/OFFENBACH. Nachdem bereits die ersten Verhandlungen von um den Erhalt von Arbeitsplätzen bei Thermo Fisher gescheitert sind, folgt heute nun die Fortsetzung. Die IG Metall spricht davon, dass man von einem akzeptablen Kompromiss noch weit entfernt sei. Für den Betriebsrat und die IG Metall besteht heute nun wieder die Chance, eine Lösung zu finden, um den seit 20 Monaten andauernden Konflikt zu beenden. Bereits im April 2018 hatte das Unternehmen bekannt gegeben, bis Sommer 2019 rund 100 Arbeitsplätze nach Schottland und Ungarn zu verlagern.

„Der persönliche Beitrag zum Klimaschutz fängt auf dem Smartphone“ – Mit der Aussage will Berthold Rüth auf den hohen Streaming-Konsum hinweisen. Denn auch der steigende Stromverbrauch durch das Internet belastet die Umwelt. Deshalb will Berthold Rüth, der auch Vorsitzender des Digitalausschusses  der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien ist, den Fokus auf die Eindämmung des Stromverbrauchs setzen.

Wie auf Streife! Heute berichtet die Polizei Südosthessen 12 Stunden lang live auf Instagram über Polizeieinsätze. Auf dem Instagram-Kanal des Polizeipräsidiums können Streitschlichtungen, Fahndungen und Unfälle mitverfolgt werden. Damit geben die Beamten exklusive Einblicke in ihren Alltag.