Die Top-News am Morgen vom 04.06.2020

FRANKFURT/RODGAU/ASCHAFFENBURG. Demo gegen Rassismus und Polizeigewalt: In Frankfurt sind am Mittwochabend mehrere Hundert Menschen gegen Polizeigewalt und Rassismus auf die Straße gegangen. Die Demonstration stand im Zusammenhang mit dem gewaltsamen Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz in den USA. Mit Plakaten wie „Rassismus tötet!“ zeigten sich die Teilnehmer mit der Bewegung „Black Lives Matter“ solidarisch. Die Polizei sprach von bis zu 600 Demonstranten. Der Protest sei friedlich angelaufen, Coronaregeln eingehalten worden.

Im Rodgauer Stadtteil Jügesheim ist bei einem Pferd eine ansteckende Seuche nachgewiesen worden. Die Viruserkrankung bei Pferden äußert sich durch Fieberschübe und endet tödlich. Sie wird beispielsweise durch Bremsen auf die Tiere übertragen. Der Wallach wird jetzt eingeschläfert und rund um den Stall wurde eine Sperrzone von einem Kilometer Radius eingerichtet. Pferde die mit dem Tier in Kontakt gekommen sind, müssen vorsorglich getestet werden.

Die Fußball-Regionalliga Bayern soll nicht abgebrochen werden – Darüber hat die klare Mehrheit der Vereine abgestimmt. Aber: Viktoria Aschaffenburg aus unserer Region war für einen Abbruch! Seit März ist die laufende Saison wegen der Corona-Pandemie pausiert – jetzt soll sie am 1. September mit dem 24. Spieltag fortgesetzt werden. Die Abstimmung der Klubs ist ausschlaggebend für die endgültige Entscheidung durch den Bayerischen Fußballverband heute. Die Regionalliga Südwest mit dem FC Bayern Alzenau und Kickers Offenbach hingegen wurde bereits im Mai abgebrochen.