Die Top-News am Morgen vom 03.03.2020

ASCHAFFENBURG. MÖMLINGEN. Sie soll den minderjährigen Sohn ihres Partners schwer misshandelt haben. Deswegen muss sich heute eine Erlenbacherin am Amtsgericht in Aschaffenburg verantworten. Unter anderem wird ihr vorgeworfen den 9-Jährigen mit der Hand ins Gesicht geschlagen sowie an den Haaren gezogen zu haben. Die Anklage wirf ihr außerdem vor, wie die Frau den Jungen einmal in der Dusche schubste, sodass er mit dem Kopf gegen die Wand schlug – und auch mit dem Rumpf und den Beinen an der Wand und dem Boden aufschlug. Das Kind soll durch die Misshandlungen zahlreiche Hämatome erlitten haben.

Bürgermeister Jürgen Herzing hat gestern im Stadtrat über den aktuellen Stand in Sachen Corona-Virus informiert. So hat sich bei bisher 14 Verdachtsfällen am Klinikum Aschaffenburg-Alzenau kein Verdacht bestätigt. Das zusätzliche Zelt als ausgelagerte Notfallaufnahme wurde nötig, um möglicherweise Infizierte aus der Klinik herauszuhalten. Veranstaltungen mussten nach Absprache mit dem Gesundheitsamt zunächst nicht abgesagt werden.

In Mömlingen findet am 29.03. ein Bürgerentscheid zum Neubau des Hallenbads statt. Das hat der Gemeinderat gestern Abend beschlossen. Nötig wurde das durch zwei erfolgreiche Bürgerbegehren, die ausreichend gültige Unterschriften sammeln konnten.