Der Einzelhandel ist akut gefährdet!

ASCHAFFENBURG. Die Ausgangssperre wird in Aschaffenburg aufgehoben – Friseure dürfen öffnen, aber die Last auf den Schultern der Einzelhändler bleibt. Die Inzidenz muss insgesamt auf 35 sinken, damit die Läden wieder öffnen können. Vor ein paar Tagen hieß es noch: Bei einer Inzidenz von 50 ist alles wieder im grünen Bereich – und die Türen dürfen geöffnet werden. Michael Kahl, Kreisvorsitzender des Handelsverbands Bayerns, versteht die Welt nicht mehr